Euronews-Korrespondent: Ein Treffen Johnson-Juncker ist nicht geplant

Euronews-Korrespondent: Ein Treffen Johnson-Juncker ist nicht geplant
Von Tadhg Enright
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit Details hat sich Boris Johnson noch nie aufgehalten, meint der euronews-Reporter Tadhg Enright in London.

WERBUNG

Euronews-Reporter Tadhg Enright erklärt die erste Rede von Boris Johnson als Premierminister im biitischen Unterhaus so:

"Boris hat sich noch nie mit Details aufgehalten, aber er ist ein Optimist und ein Showman und in dieser ersten Erklärung vor dem Unterhaus als Premierminister sagt er, dass seine Forderung einfach darin besteht, den gefürchteten irischen Backstop zu streichen - und dass Brüssel schuld sei, wenn es keinen Kompromiss gebe."

Ein Treffen Johnson-Juncker ist nicht geplant

Johnson und der "No-Deal-Brexit"

Und Enright weiter: "Johnson unterstrich seine Bereitschaft und die Großbritanniens, sich für einen Brexit ohne Kompromisse einzusetzen. Er sagte, die Pläne für einen "no deal" seien weiter fortgeschritten, als viele Menschen der britischen Regierung zutrauten. Seine Kritiker sagen, dass das nicht stimmt. Mit Jean-Claude Juncker hat Boris Johnson nur telefoniert. Es sind nur noch 98 Tage bis zur Oktober-Deadline, zu der Großbritannien die EU verlassen soll."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit: Premierminister Boris Johnson legt sich mit Brüssel an

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

Spanierin mit Arbeitserlaubnis in Großbritannien nach Rückkehr aus dem Urlaub abgeschoben