Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Eine Million feiern Christopher Street Day in Berlin

Eine Million feiern Christopher Street Day in Berlin
Copyright
رويترز
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Berlin haben etwa 1 Million Menschen den Christopher Street Day gefeiert. Die 41. Berliner CSD-Parade startete am Mittag am Kurfürstendamm. Ziel war das Brandenburger Tor. Das Motto lautete in diesem Jahr "Stonewall 50 - Every riot starts with your voice" - zu Deutsch: "Jeder Aufstand beginnt mit deiner Stimme". Die Veranstalter wollten an den Ursprung des Christopher Street Day erinnern New York Polizisten die Schwulen- und Lesbenbar "Stonewall Inn" in der Christopher Street und lösten dadurch einen mehrtägigen Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen aus.

Kurz bevor sich der Tross mit rund 100 Wagen in Bewegung setzte kamen noch einige Aktivisten der LGBTI-Bewegung zu Wort: "Stell dir vor du bist eine Frau und keiner glaubt es dir. Stell dir vor du bist ein Mann, aber erst ein Richter muss dir das bescheinigen"Eine Million feiern Christopher Street DayVon , sagte Anastasia Biefang vom Arbeitskreis homosexueller Angehöriger der Bundeswehr e.V. bei der Eröffnung. Biefang wurde bekannt als erste transsexuelle Befehlshaberin der Bundeswehr.

Mit Plakaten wie "Kein Sex mit Nazis" und "Zur Hölle mit dem Patriarchat" setzen Teilnehmer aus aller Welt ein Zeichen fürGleichberechtigung und gegen Ausgrenzung.

In Warschau kamen mehrere hundert Menschen zu einem "Marsch gegen Gewalt". Im Mittelpunkt stand der Protest gegen die jüngste Gewalt gegen Lesben und Schwule in dem Land. Vor gut einer Woche hatten Schläger eine Demonstration für die Gleichbehandlung von Homosexuellen in der Stadt Bialystock angegriffen und mehrere Menschen verletzt.