EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Nach Schock der Messerattacke: Özil und Kolasinac spielen bei 1:2 nicht mit

ARCHIV
ARCHIV Copyright Screenshot REUTERS
Copyright Screenshot REUTERS
Von Kirsten Ripper mit dpa, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Trainer Unai Emery hat sich entschieden, die beiden Spieler nach dem Überfall zunächst nicht einzusetzen.

WERBUNG

Mesut Özil (30) und Sead Kolasinac (26) haben vom FC Arsenal nach dem dramatischen Carjacking vom Donnerstagabend eine Spielpause verordnet bekommen. 

Trainer Unai Emery entschied am Sonntag, dass die beiden bei der Testpartie des Londoner Erstligisten gegen Olympique Lyon nicht mitspielen. Die beiden Fußballstars haben anscheinend doch noch mit den Nachwirkungen der Attacke von zwei mit Messern bewaffneten Männern zu kämpfen haben. "Sie kamen heute Morgen her, aber sie waren nicht bereit, das Spiel zu bestreiten", sagte Coach Emery (47) nach der 1:2-Niederlage gegen die Franzosen.

Für Lyon war es der erste Sieg unter dem neuen brasilianischen Trainer Sylvinho (45).

Özil und Kolasinac, die nicht mitspielen durften, hatten nach dem Angriff zunächst auch in den sozialen Medien verbreitet, es gehe ihnen gut.

Doch der Arsenal-Coach erklärte: "Es ist kein guter Moment zu spielen, weil ihr Kopf nicht bei 100 Prozent ist. Das sind sehr persönliche Umstände und das Wichtigste ist, dass sie sich gut fühlen, sicher fühlen, und für ihre Familie unbesorgt sind." 

Die beiden Fußballprofis waren am Donnerstag nur knapp einem Raubüberfall auf offener Straße in London entkommen und unverletzt geblieben. Wie Videoaufnahmen zeigten, wehrte Kolasinac dabei mit bloßen Händen die Täter ab.

Schon am Freitag waren der frühere Fußball-Weltmeister Özil (30) und Kolasinac (26) ins Arsenal-Training zurückgekehrt. "Wir werden jetzt von Tag zu Tag schauen. Morgen prüfen wir wieder, wie es ihnen geht", sagte Emery am Sonntag.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ein Gentleman und Nationalheld: Fußballwelt trauert um Bobby Charlton

Historischer Konvoi im Dauerregen: Manchester feiert seine Triple-Helden

Kuss-Skandal: 65.000 Euro Kaution vor Prozess gegen Spaniens Ex- Fußball-Präsident Rubiales