EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Italien: Migranten auf der "Gregoretti" dürfen an Land

Italien: Migranten auf der "Gregoretti" dürfen an Land
Copyright reuters/file photo
Copyright reuters/file photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für die Migranten auf der "Gregorett"i ist eine Lösung gefunden. Italiens Innenminister Salvini teilte mit, dass die mehr als Hundert Geretteten an Bord an Land gehen dürfen.

WERBUNG

Für die Migrantinnen und Migranten auf der "Gregoretti" ist eine Lösung gefunden. Italiens Innenminister Matteo Salvini teilte auf Facebook mit, dass die mehr als Hundert Geretteten an Bord an Land gehen dürfen. Neben Deutschland hätten sich Portugal, Frankreich, Luxemburg, Irland und kirchliche Institutionen in Italien dazu bereit erklärt, die Menschen aufzunehmen. 

Cinque Paesi Europei e strutture dei Vescovi Italiani, ecco dove andranno i 116 immigrati a bordo della nave Gregoretti: lavoro fatto, missione compiuta! P.S. Per questa vicenda Legambiente (???) mi ha denunciato per SEQUESTRO DI PERSONA, rischio fino a 15 anni di carcere... Roba da matti, vi prometto che IO NON MOLLO. Viva l’Italia e gli Italiani.

Publiée par Matteo Salvini sur Mercredi 31 juillet 2019

Die "Gregoretti", ein Schiff der italienischen Küstenwache, lag seit Samstagnacht im Hafen von Augusta in Sizilien. Salvini ließ seit dem 15 Minderjährige und einen geschwächten Migranten an Land gehen. Dem Innenminister zufolge waren zuletzt noch 116 Flüchtlinge an Bord.

Der Umgang mit Migranten, die Europa über Italien erreichen wollen, sorgt in der EU für Dauerstreit. Rom verweigert Rettungsbooten regelmäßig die Einfahrt und will erreichen, dass gerettete Flüchtlinge auch in anderen Ländern anlanden. Deutschland und Frankreich scheiterteten bisher mit den Bemühungen, ein EU-weites Verteilungsprinizp schaffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Salvini plant Millionenstrafen gegen Seenotretter

Verteilung von Flüchtlingen: Deutsch-französische Initiative scheitert

Besonderheit im italienischen EU-Wahlkampf: die Parteien und ihre Logos