Privathubschrauber kappt Stromleitung - 3 Tote

Privathubschrauber kappt Stromleitung - 3 Tote
Von euronews mit dpa/afp
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An Bord waren zwei russische Passagiere und ihr griechischer Pilot, Ziel war der 60 Kilometer entfernte Flughafen von Athen. Die Küstenwache konnte nur noch die Leichen bergen. Auf der gesamten Insel fiel der Strom aus.

WERBUNG

Auf der griechischen Insel Poros ist ein privater Hubschrauber verunglückt, drei Menschen starben. Nach Behördenangaben kappte der Hubschrauber kurz nach dem Start bei Galata eine Hochspannungsleitung auf Poros und stürzte anschließend ins Meer. Ersten Vermutungen zufolge handelte es sich bei der Unfallursache um einen Turbinenschaden, der Hubschrauber sei in Brand geraten.

"Es gab einen großen Blitz, und dann explodierte der Treibstoff", so die Schilderung des Inselbürgermeisters. 

Der Helikopter-Service sei Bestandteil eines renommierten Hotels, an Bord waren zwei russische Passagiere und ihr griechischer Pilot. Ziel war der 60 Kilometer entfernte Flughafen von Athen. Die Küstenwache konnte nur noch die Leichen bergen. Auf der gesamten Insel fiel der Strom aus.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Waldbrände in Griechenland: Gefahr noch nicht gebannt

Bootskollision mit 2 Toten in Griechenland: Franzose muss vor Gericht

Frachter sinkt vor Lesbos: 12 Seeleute werden vermisst, ein Toter