Eilmeldung

Radioaktivität bei Explosion in Russland freigesetzt

Radioaktivität bei Explosion in Russland freigesetzt
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Explosion eines Raketenmotors in Nordrussland sind nach Angaben des Wetterdienstes Rosgidromet kurzzeitig radioaktive Isotope ausgetreten. Die Behörde hat nach dem Vorfall bei Messungen Strontium 91, Barium 139, Barium 140 und Lanthan 140 nachgewiesen.

Dazu Rashid Alimov, Koordinator des Anti-Atom-Projekts von Greenpeace Russland:

"Dies ist entweder die Explosion eines Kernreaktors oder die Freisetzung von radiokativem Material aus einem Reaktor. Wir brauchen weitere Untersuchungen. Um diese durchführen zu können, ist es wichtig zu wissen, welche anderen Radionuklide in die Umwelt freigesetzt wurden".

"Außerdem ist es wichtig. Informationen über die Radionuklidkonzentrationen zu haben. Wir wissen, dass der Wetterdienst Rosgidromet Luftproben entnommen hat. Aber dieser Vorfall ereignete sich höchstwahrscheinlich auf See und es ist sehr wichtig, Informationen über die im Meer freigesetzten Radionuklide, sowie über die möglichen Risiken der Anreicherung von Radionukliden beispielsweise in Meeresfrüchten zu haben".

Anfang August war es im russischen Militärhafen Sewerodwinsk zu einer Explosion gekommen, bei der sieben Menschen starben.

Bereits damals wurde erhöhte Radioaktivität festgestellt. US-Spezialisten vermuten, dass Russland in dem Hafen an einer neuen atomar getriebenen Rakete arbeitet.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.