EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Johnson über Brexit: "Ohne Wenn und Aber am 31.10."

Johnson über Brexit: "Ohne Wenn und Aber am 31.10."
Copyright REUTERS/Simon Dawson
Copyright REUTERS/Simon Dawson
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der britische Premierminister Boris Johnson will unter keinen Umständen einen Fristverlängerung für den Brexit beantragen.

WERBUNG

Der britische Premierminister Boris Johnson hat eine Verschiebung des Brexit kategorisch ausgeschlossen.Im Anschluss an eine Krisensitzung seines Kabinetts sagte Johnson, er erwarte von den Tory-Abgeordneten, dass diese sich den Forderungen von Oppositionsführer Jeremy Corbyn nach einer Fristverlängerung für den Brexit widersetzen.

Johnson sagte vor Downing Street 10 weiter: "Jeder soll wissen, dass ich Brüssel unter keinen Umständen um eine Verlängerung bitten werde. Wir verlassen die EU ohne wenn und aber am 31. Oktober. Wir werden keinen Versuch akzeptieren, unsere Versprechen zurückzuziehen oder das Referendum zu streichen."

Medienberichten zufolge sind bis zu 20 Abgeordnete der konservativen Regierungspartei bereit, an diesem Dienstag gegen die Regierung zu stimmen und für einen Gesetzentwurf, der eine Verschiebung des Brexit vorsieht, sollte bis zum 19. Oktober kein Abkommen mit der EU verabschiedet sein.

Johnson erklärte auch, dass er weiterhin an ein Brexit-Abkommen mit der EU glaube. Änderungen am bestehenden Abkommen lehnt Brüssel jedoch ab. solange die britische Regierung keine umsetzbaren Vorschläge dafür liefert.

Johnson hat bereits bei seinem Amtsantritt erklärt, den EU-Ausstieg am 31. Oktober vollziehen zu wollen - ob mit oder ohne ein Abkommen mit der Europäischen Union.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brexit: Wird nur noch 'Schwarzer Peter' gespielt?

Britische Medien: "Johnson riskiert alles"

Britischer Premier Sir Keir Starmer will Annäherung an EU