Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Nach Hurrikan "Dorian": Spur der Verwüstung

Nach Hurrikan "Dorian": Spur der Verwüstung
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Überflutete Stadtviertel, zerstörte Häuser, an Land gespülte Boote und Schiffscontainer: Wirbelsturm "Dorian" ist mit Windböen von fast 300 Stundenkilometern über den karibischen Inselstaat Bahamas hingweg gefegt.

Bilder aus der Luft und Satellitenaufnahmen zeigen ein Bild der Verwüstung. Nach Angaben der Behörden ist Dorian der verheerendste Hurrikan auf den Bahamas seit Beginn moderner Aufzeichnungen. Rettungseinsätze waren unter den Wetterbedingungen auch am Dienstag zunächst unmöglich.

Premierminister Hubert Minnis sprach von einer der schwersten nationalen Krisen der Geschichte des Landes und bat um Spenden. Der Sturm wurde inzwischen von der gefährlichsten Kategorie fünf auf zwei heruntergestuft. Die Situation auf der Inselgruppe bleibt unübersichtlich.

Höchste Priorität sei, ein Team zu entsenden, um die Lage vor Ort zu sondieren und den Menschen die nötige Unterstützung zukommen zu lassen, sagt Raphaël Hamoir, Koordinator vom Internationalen Roten Kreuz.

Die Zahl der bestätigten Todesopfer ist auf sieben gestiegen. Insgesamt lebten etwa 76 000 Menschen in den besonders betroffenen Gebieten. Im staatlichen Rundfunk und in sozialen Medien meldeten sich zahlreiche Menschen, die Angehörige vermissten.

ALERT: If you're still awaiting word from a loved one from Abaco or GB, please leave a comment under this post with their name, picture, and location.

Publiée par Our News Bahamas sur Mardi 3 septembre 2019

UPDATE: New photos from our flyby of Abaco chronicling the destruction of Hurricane Dorian. Credit: Terran Knowles (Our News)

Publiée par Our News Bahamas sur Mardi 3 septembre 2019

In weiten Teilen der Inseln war der Mobilfunk gestört. Der Sturm zog am späten Abend etwas abgeschwächt in Richtung der nahe gelegenen Südostküste der USA.