Mysteriöse Hunde-Krankheit: Mehr als 25 tote Vierbeiner in Norwegen

Mysteriöse Hunde-Krankheit: Mehr als 25 tote Vierbeiner in Norwegen
Von Euronews mit APTN
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Laut Gesundheitsbehörden sind in Oslo und 13 weiteren Städten Hunde von der bisher nicht identifizierten Krankheit betroffen.

WERBUNG

In Oslo und 13 weiteren Städten in Norwegen sind zuvor gesunde und geimpfte Hunde an einer mysteriösen Krankheit betroffen. Mindestens 25 Hunde waren bis zu diesem Sonntag an blutigem Durchfall gestorben. Manche Hunde wurden innerhalb weniger Stunden dahingerafft, was die Krankheit für die Tiere und für deren Herrchen und Frauchen besonders dramatisch macht. 

Laut Angaben der norwegischen Behörden sind mindestens 40 weitere Hunde erkrankt. 

Offenbar haben Bakterien die blutigen Darmentzündungen verursacht. Doch die genaue Ursache liegt noch im Dunkeln. Nicht ganz klar ist auch, warum manche Hunde sterben, während sich andere wieder erholen.

Viele erkrankte Hunde erholen sich wieder

Hanna Jørgensen vom norwegischen Veterinärinstitut sucht weiter nach Antworten. Sie erklärt: "Es ist schwierig, weil es keine offensichtlichen Gemeinsamkeiten und keine klaren Ergebnisse aus dem Labor gibt. Wir haben also keine Schlussfolgerungen, die wir Ihnen mitteilen können. Es ist wichtig zu betonen, dass sich viele Hunde von der Krankheit erholen."

Der Direktor für Notfälle und SIcherheit beim norwegischen Veterinärinstitut, Jorun Jarp, meint, er habe zuvor noch nichts Ähnliches erlebt. Und er bittet um Verständnis dafür, dass die Ursache noch nicht gefunden wurde, weil es manchmal ein paar Tage dauert, bevor die Testergebnisse bezüglich der Bakterien vorliegen. 

Die Behörden wissen zur Zeit auch nicht, ob die Hunde-Krankheit ansteckend ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nun auch Listerien-Fall in Holland: 3 Tote und 1 Fehlgeburt

Hundedurchfall in Norwegen: Entwarnung, aber keine Erklärung

"Beschämender Tag für Norwegen" - Parlament billigt Tiefseeschürfungen