Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

FPÖ stürzt auf 16 % ab - Häme im Internet: "Go to Ibiza"

FPÖ stürzt auf 16 % ab - Häme im Internet: "Go to Ibiza"
Copyright
REUTERS/Lisi Niesner
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die rechtspopulistische FPÖ, die durch Ibiza-Gate mit dem damaligen Parteichef Heinz-Christian Strache den Rücktritt der Regierung und die Neuwahlen ausgelöst hatte, ist der Verlierer des Wahlabend.

Die FPÖ verliert im Vergleich zur Wahl 2017 zehn Prozent der Stimmen und stürzt auf 16 Prozent ab.

Am Wahlabend forderten mehrere FPÖ-Politiker einen Neustart ihrer Partei in der Opposition.

In den Umfragen vor der Wahl lagen die Freiheitlichen noch bei etwa 20 Prozent.

Im Internet gab es auch Freude darüber, dass die Rechstpopulisten schlechter abschnitten als erwartet.

Der Chefredakteur des FALTER twittert.

Besser als ein Tag im Spa - der Blick auf die FPÖ.