Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bernie Sanders mit Schmerzen im Brustkorb im Krankenhaus - Kampagne unterbrochen

Bernie Sanders mit Schmerzen im Brustkorb im Krankenhaus - Kampagne unterbrochen
Copyright
Reuters
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Demokratische Hoffnungsträger für die Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr, Bernie Sanders, hat seine Wahlkampagne gestoppt, nachdem er mit Brustschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Das geht aus einer Erklärung seines Teams hervor.

Ärzte fügten dem 78-Jährigen Senator aus Vermont zwei Stents ein, nachdem sie eine Blockade in einer Arterie gefunden hatten.

"Senator Sanders kann sich unterhalten und in guter Stimmung", sagte Jeff Weaver, Senior-Kampagnenberater, in einer Erklärung. "Er wird sich in den nächsten Tagen ausruhen. Wir werden seine Veranstaltungen und Auftritte bis auf weiteres absagen und weiterhin für entsprechende Updates sorgen."

Sanders war in Las Vegas, Nevada, als Teil der Kampagne 2020, als er ein Unbehagen verspürte und zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht wurde.

"Nach medizinischer Beurteilung und Tests wurde festgestellt, dass er eine Blockade in einer Arterie hatte", sagte Weaver.

Sanders ist der älteste unter den 19 Anwärtern für die demokratische Präsidentschaftskandidaten-Nominierung. Am Mittwoch sollte er im Rathaus in Las Vegas erscheinen und an einer Messe für Waffensicherheit zu erscheinen.

Sanders gehört zu den Spitzenkandidaten der Demokraten, um den republikanischen Präsidenten Donald Trump 2020 herauszufordern.

Gerade erst hatte Sanders bekanntgegeben, im drittel Jahresviertel Spenden in Höhe von 25,3 Millionen Dollar gesammelt zu haben.

"Ich denke heute an @BernieSanders und wünsche ihm eine schnelle Genesung. Wenn es eine Sache gibt, die ich über ihn weiß, dann, dass er ein Kämpfer ist und ich freue mich darauf, ihn bald auf dem Wahlkampfpfad zu sehen", sagte Kamala Harris, eine demokratische Rivalin und Senatorin aus Kalifornien, auf Twitter.