Eilmeldung

Ärger um Trump-Anwalt Rudy Giuliani: illegale Pateienfinanzierung und neue Russland-Connection

Ärger um Trump-Anwalt Rudy Giuliani: illegale Pateienfinanzierung und neue Russland-Connection
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Neuer Ärger um Rudy Giuliani, den ehemaligen Bürgermeister von New York und persönlichen Anwalt von US-Präsident Donald Trump. Die mutmaßlichen Verstrickungen in illegale Pateienfinanzierung und Wahlkampfmanipulation werden immer komplexer.

Zwei US-Unternehmer sind zusammen mit zwei Geschäftspartnern von Giuliani angeklagt, gegen das Wahlkampffinanzierungsgesetz verstoßen zu haben. Am Donnerstag haben David Correia (44) und Andrey Kukushkin (46) vor einem US-Gericht auf nicht schuldig plädiert.

Die beiden Geschäftspartner von Giuliani, Igor Fruman und Lev Parnas, stammen aus der Ukraine und Weißrussland. Sie sollen mithilfe von Scheinfirmen Geldflüsse aus Russland unter anderem für die Kampagne zu Trumps Wiederwahl im Jahr 2020 verschleiert haben. Außerdem sollen sie Rudy Giuliani dabei geholfen haben, für den anstehenden Wahlkampf belastendes Material gegen Trumps politischen Rivalen Joe Biden zu sammeln.

Trump kennt Giulianis verhaftete Geschäftspartner doch

Donald Trump hat am Donnerstag bestritten, Fruman und Parnas zu kennen. Auf einem Facebook-Post von Parnas sind die beiden jedoch nebeneinander zu sehen.

Anfang Oktober wurden Fruman und Parnas bei einem Fluchtversuch am Flughafen von Washington verhaftet. Sie wollten sich nach Wien absetzen. Dort arbeiten sie für den in den USA wegen Bestechung angeklagten ukrainischen Oligarchen Dmytro Firtash.

Ermittlungen in der Ukraine-Affäre gehen weiter

Die Verbindung von Giuliani Handlangern mit dem angeklagten Oligarchen Firtash bringt einen weiteren interessanten Aspekt in den Fall - und in die Bemühungen der Demokraten, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump anzustrengen.

Im Zentrum der sogenannten Ukraine-Affäre steht die Frage, ob US-Präsident Trump den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj unter Druck gesetzt hat, gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden und dessen Sohn zu ermitteln. Für die US-Demokraten ein triftiger Grund, ein Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten anzustreben.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.