Eilmeldung

Wie funktioniert die "Zeitmaschine"?

Wie funktioniert die "Zeitmaschine"?
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Europäische Forscher laden uns ein, in die Vergangenheit zu reisen, um die Entwicklung unserer Städte und Denkmäler zu erforschen. Julia Noordegraaf gehört zum Team des EU-Projekts "TimeMachine". Die Professorin für Digitales Erbe an der Amsterdamer Universität erklärt die Technologie, die hinter diesem Anspruch steht:

_"Wir arbeiten zunächst mit geografischen Informationssystemen. Das sind intelligente Karten, es gibt beispielsweise eine digitale Karte der Stadt Amsterdam mit allen Häusern und Straßen. Das ermöglicht es uns, alle Daten des Kulturerbes dieser Stadt - Fotos, Texte, alle möglichen Dinge - mit den spezifischen Orten zu verbinden.
_

Darüber hinaus arbeiten wir mit 3D-Modellierungstechniken. Einerseits um Modelle der Stadt zu erstellen, wie sie sich im Laufe der Zeit entwickelt hat. Aber auch, um einzelne Häuser, Lichtspieltheater oder andere wichtige Orte in der Geschichte der Stadt zu rekonstruieren.

_Wir verwenden auch Techniken zur automatischen Analyse von Texten oder anderen Arten von Daten, sodass man, anstatt Beispieltexte zu lesen, die Haushalte aller Amsterdamer betrachten und sehen kann, wie viele Gemälde die Einwohner besaßen, wo sie sich befanden und so weiter."
_

Ein Beispiel der "Zeitmaschine" in der schweizerischen Stadt Sion:

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.