EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Großbritannien: Tories, Labours und LibDem im Wahlkampfmodus

Großbritannien: Tories, Labours und LibDem im Wahlkampfmodus
Copyright Alastair Grant/Pool via REUTERS
Copyright Alastair Grant/Pool via REUTERS
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am 31. Oktober wollte Großbritannien eigentlich aus der Europäischen Unio scheiden. Sattdessen sind die drei wichtigsten britischen Parteien, die Tories, die Labours und die Liberaldemokraten jetzt im Wahlkampfmodus.

WERBUNG

Am 31. Oktober wollte Großbritannien eigentlich aus der Europäischen Unio scheiden. Sattdessen sind die drei wichtigsten britischen Parteien, die Tories, die Labours und die Liberaldemokraten jetzt im Wahlkampfmodus.

Das britische Unterhaus hatte am Dienstag den Weg frei gemacht für die von Premier Johnson geforderte Neuwahl. Sie findet nun am 12. Dezember statt. Zuvor hatte die EU die Austrittsfrist bis Ende Januar verlängert.

Labour-Chef Jeremy Corbyn stellt seine Kampagne vor: "Boris Johnsons Konservative, die denken, dass sie zum regieren geboren wurden, werden sich immer nur um die wenigen Privilegierten kümmern. Sie haben die Steuern für die Reichsten gesenkt und lebenswichtige Dienstleistungen und die Unterstützung für alle anderen reduziert. Aber es wird eine echte Veränderung kommen."

Auch Boris Johnson begibt sich um die Gunst der Wählerstimmen an die Basis. Er besuchte ein Krankenhaus. Boris Johnson: "Natürlich ist es unglaublich frustrierend, dass wir den Brexit heute nicht schaffen. Aber es besteht kein Zweifel an folgendem: Wir hatten einen fantastischen Deal auf dem Tisch, der vom Unterhaus angenommen wurde - aber dann haben sie erneut für die Verzögerung gestimmt."

Die Liberaldemokraten unter Führung des jungen, energischen Jo Swinson könnten zum Zünglein an der Waage werden. Auch sie haben eine klare Botschaft: Stoppt Brexit! Labour könnte pro-europäischen Wähler an die Liberaldemokraten verlieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Labour-Partei: Erneuter Cyberangriff

Neuwahl am 12.12.: Britisches Parlament stimmt für Johnsons Vorschlag

"Boris Johnson soll sich beruhigen": Stimmen zu Johnson und Juncker