Eilmeldung

Als Napoleon verkleidet: Professor tötet und zerstückelt 24-Jährige

Symbolbild
Symbolbild -
Copyright
Pixabay CC shbs
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Russland ist die schreckliche Geschichte an diesem Sonntag Top-Thema. Der Geschichtsprofessor Oleg Sokolow ist mit einem Rucksack, in dem sich zwei abgetrennte Frauenhände befanden, in Sankt Petersburg aus dem Fluss Moika gefischt worden. Der 63-Jährige gestand dann, seine ehemalige Studentin ermordet und zerstückelt zu haben.

Offenbar war Sokolow betrunken in den Fluss gefallen, als er versuchte, die Leichenteile hineinzuwerfen. Er war als Napoleon verkleidet und wollte sich eigentlich selbst auch umbringen.

Laut Medienberichten hatte Sokolow immer mehr Alkohol getrunken, nachdem er seine Geliebte getötet hatte und versuchte, die Leiche zu zerstückeln.

Oleg Sokolows Anwalt, Alexander Potchuew erklärte, der Professor habe seine Schuld eingestanden, er bereue seien Tat - und er werde im Krankenhaus wegen Unterkühlung behandelt.

Das Opfer ist die 24-jährige Anastassia Eschtschenko, die sich wie Oleg Sokolow sehr für die Geschichte Napoleons interessierte. Sie hatte nach ihrem Studium weiter mit dem Professor zusammengearbeitet, die beiden hatten gemeinsam mehrere Bücher veröffentlicht.

Laut Studenten des Professors wussten viele von der Liebesbeziehung, das sei aber deren Privatsache gewesen.

Schon 2008 hatte eine Studentin, die eine Beziehung zu dem Professor hatte, Sokolow beschuldigt, sie grausam behandelt zu haben. Als sie mit ihm Schluss machen wollte, habe Sokolow sie gefesselt. Zudem habe er gedroht, ihr mit einem Bügeleisen das Gesicht zu verbrennen.

Vor Gericht kam dies aber nicht. Offenbar hatte die junge Frau keine Anzeige gegen den Professor erstattet.

Wollte als Napoleon verkleidet Selbstmord begehen

Sokolow war dafür bekannt war, dass er bei Nachstellungen historischer Schlachten in originalgetreuen Uniformen mitmachte. Laut russischen Medien hatte er geplant, als Napoleon verkleidet, Selbstmord zu begehen. Es wurden offenbar Aufzeichnungen gefunden, in denen der Professor seinen Suizid erklärte.

Aus dem Aufsichtsrat von Fakultät in Lyon gestrichen

Wie französische Medien berichten, war Oleg Sokolow bis zu diesem Sonntag im Aufsichtsrat der Lyoner Politik-Uni ISSEP, die Marion Maréchal, die Nichte von Marine Le Pen, im vergangenen Sommer gegründet hatte.

2003 war Sokolow für seine Arbeiten zu Napoleon Bonaparte mit dem Orden der französischen Ehrenlegion ausgezeichnet worden.

Ehemalige Studenten des Professors erklärten der Agentur AFP, Sokolow sei ein hervorragender Professor gewesen, nur ein wenig exzentrisch. So habe er während der Vorlesungen manchmal angefangen, auf Französisch zu schreien.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.