Eilmeldung
This content is not available in your region

Vorerst keine Streiks mehr: Lufthansa und UFO einigen sich

Vorerst keine Streiks mehr: Lufthansa und UFO einigen sich
Schriftgrösse Aa Aa

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa und die Gewerkschaft der Kabinenbediensteten UFO haben im Tarifstreit eine Einigung erzielt. Laut der Arbeitnehmervertretung einigte man sich auf eine Schlichtung der Tarifthemen. Es geht dabei insbesondere um Spesenkosten für rund 21.000 Besatzungsmitglied.

Die Lufthansa werde mehrere Klagen zurückziehen, zudem wurden Sonderzahlungen für Berufseinsteiger vereinbart, hieß es weiter. Weitere Streiks wird es damit erst einmal nicht geben, die Gewerkschaft UFO verzichtet bis zum Ende der Schlichtung auf Maßnahmen des Arbeitskampfes. „Mit dem Eintritt in die Schlichtung hat Lufthansa das Statusverfahren zurückgenommen und kehrt mit UFO als Gewerkschaft an den Verhandlungstisch zurück“, meldet Lufthansa. In der vergangenen Woche waren aufgrund von Streiks rund 1500 Flüge ausgefallen.

„Die Schlichtung ist der richtige Weg, um die drängenden Anliegen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Kabine nun mit allen Beteiligten anzugehen und auch Vertrauen wiederherzustellen. Dass es nun keine weiteren Streiks bei Lufthansa geben wird, ist eine gute Nachricht für unsere Gäste“, so Bettina Volkens, Vorstand Personal und Recht bei der Deutschen Lufthansa AG.

Sylvia De la Cruz, die Vorstandsvorsitzende der UFO, betonte: ,„Natürlich haben wir nicht nur rein tarifvertragliche Probleme, auch andere Punkte sind dringend zu klären. Dazu wird es einen parallelen, moderierten Verhandlungsprozess geben, in dem beide Seiten einvernehmlich weitere problematische Themen einer Lösung zuführen können. Dies ist uns besonders wichtig, da unsere Kollegen auch Probleme bei Elementen zwischen LH und UFO haben, die ein Schlichter nicht einseitig entscheiden kann.“

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.