Eilmeldung
This content is not available in your region

Explosion einer Autobombe in Kabul fordert etliche Tote

Rauch steigt nach der Explosion der Autobombe auf
Rauch steigt nach der Explosion der Autobombe auf   -  
Copyright
REUTERS, OMAR SOBHANI
Schriftgrösse Aa Aa

Die Detonation einer Autobombe in Kabul hat mindestens zwölf Menschen in den Tod gerissen. Unter den Opfern sind nach aktuellem Stand drei Kinder und vier Ausländer. Rund zwanzig Menschen wurden verletzt. Der Sprengsatz habe ein gepanzertes Fahrzeug einer kanadischen Sicherheitsfirma getroffen. Das afghanische Innenministerium konnte bisher keine weiteren Angaben zu den Hintergründen des Anschlags machen.

Bisher hat niemand die Tat für sich reklamiert - weder der Islamische Staat noch die Taliban. Die Autobombe ist der 21. größere Anschlag in Kabul in diesem Jahr. Dabei sind bisher insgesamt mindestens 250 Menschen getötet und mehr als 1100 verletzt worden. Die Angriff reklamierten teilweise die Taliban, teils die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich. Zuletzt waren Mitte September bei einer Explosion bei einem Kontrollposten vor einer Einrichtung des Verteidigungsministeriums mindestens 22 Menschen ums Leben gekommen.

Gestern hatte der afghanische Präsident Ghani angekündigt, drei hochrangige Taliban freizulassen. Inwieweit diese politische Entscheidung mit der Explosion in einem Zusammenhang steht, ist zur Stunde unklar.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.