Eilmeldung

"I want nothing" - Trumps Text geht viral: 4 Songs

"I want nothing" - Trumps Text geht viral: 4 Songs
Copyright
REUTERS/Erin Scott
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Aussage von Gordon Sondland, dem US-Botschafter bei der Europäischen Union, vor dem Untersuchungsausschuss in Washington, der in der Ukraine-Affaire gegen Donald Trump ermittelt, trat der US-Präsident mit einem in riesigen Buchstaben handschriftlich verfassten Zettel vor die Presse. Er musste brüllen, um den Hubschrauber zu übertönen.

Auf dem Zettel steht: "I want nothing. I want no quid pro quo."

"Ich will nichts. Es gab keine Gegenleistung."

Der US-Präsident wollte damit unterstreichen, dass der Zeuge Sondland bestätigt habe, dass es keinen Deal zwischen Trump und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskij gegeben habe.

Zu diesem Zettel gab es viel Spott im Internet - nicht nur wegen der Rechtschreibfehler. Einige schrieben, der Text sei im neuen Schrifttyp "Tiny Hands" ("Kleine Hände") verfasst worden.

I want nothing, I want no quid pro quo. Tell Zellinsky to do the right thing. This is the final word from the president of the United State.
US-Präsident Donald Trump
Handgeschriebener Text
REUTERS
Trump nach seinem kurzen Statement vor der Abreise nach AustinREUTERS

Doch das meiste Aufsehen erregten die Posts, in denen Trumps Worte in Songs umgemodelt wurden.

......................

..............;

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.