Eilmeldung

Albanien: Stärkstes Erdbeben seit 30 Jahren

Albanien: Stärkstes Erdbeben seit 30 Jahren
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Albanien hat sich das schwerste Erdbeben seit 30 Jahres ereignet. In den frühen Morgenstunden um vier Uhr bebte die Erde an der Westküste Albaniens. Mindestens 20 Menschen kamen dabei zu Tode, Hunderte wurden verletzt.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums handelt es sich um das stärkste Erdbeben in Albanien in den vergangenen 30 Jahren. Das Epizentrum lag rund 30 Kilometer von der Hauptstadt Tirana entfernt. Das Beben der Stärke 6,4 richtete die meisten Schäden in der Hafenstadt Durrës und in der Stadt Thumana an. Mehrere Gebäude stürzten ein. Seit dem Beben um vier Uhr wurden über 100 Nachbeben registriert.

Rufe von Überlebenen aus den Trümmern

Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei, des Militärs sowie freiwillige Helfer suchen mit schwerem Gerät und teilweise mit blo´ßen Händen in den Trümmern nach Überlenden. Angaben der Helfer zufolge sind Rufe aus den Trümmern der eingestürzten Gebäude zu hören.

In Thumana gab es bislang zwei Tote, in Kurbin geriet eine Person in Panik, sprang aus dem Fenster und kam dabei ums Leben. Drei weitere Opfer sind in Durrës zu beklagen. In mehreren Vierteln der Küstenstadt fiel der Strom aus. Die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten wurde von den Behörden aufgefordert, beschädigte Gebäude nicht mehr zu betreten.

Präsident Ilir Meta machte sich im Ort Thumana ein Bild von der Lage. Meta beschrieb die Lage als dramatisch. Er sagte, es werde alles unternommen, um Verschüttete zu retten. Feuerwehrleute und weitere Retter sind vor Ort.

Albaniens Ministerpräsident Edi Rama schrieb in einer ersten Stellungnahme von "schwerwiegenden Folgen" des Erdbebens. Es werde eingehend daran gearbeitet, in den betroffenen Orten möglichst viele Leben zu retten, so Rama. Es handele sich um einen dramatischen Augenblick, dennoch müsse man die Ruhe bewahren, schrieb der Ministerpräsident.

EU bietet Hilfe bei der Suche nach Überlebenden an

Italien und Griechenland haben bereits Rettungstrupps geschickt, auch Frankreich, die Türkei, die Vereinigten Staaten sowie die Europäische Union boten Hilfe an.

In Albanien bebt die Erde oft. Zuletzt am 21. September mit Stößen der Stärke 5,6, die rund 500 Häuser beschädigten. Damals wurden mehr als 100 Menschen verletzt.

Der Mittelmeerraum gehört zu den aktivsten Erdbebenregionen Europas. Albanien ist eines von vielen Küstenländern und hat knapp drei Millionen Einwohner.

Konfirmohet një viktimë në Thumanë. Sapo u nxorr nga rrënojat. Bëhet fjalë për një grua.

Publiée par RTSH Radio Televizioni Shqiptar sur Lundi 25 novembre 2019
Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.