Eilmeldung
This content is not available in your region

Jubel in Bagdad nach Rücktritt von Regierungschef Mahdi

euronews_icons_loading
Jubel in Bagdad nach Rücktritt von Regierungschef Mahdi
Schriftgrösse Aa Aa

Feierstimmung in Bagdad. Zahlreiche Menschen strömten nach der Rücktrittsankündigung von Ministerpräsident Abdel Mahdi jubelnd auf den zentralen Tahrir-Platz. Vorausgegangen war die größte Protestwelle im Irak seit dem Sturz von Langzeitherrscher Saddam Hussein im Jahr 2003.

Die oft von Gewaltausbrüchen begleiteten Demonstrationen hatten am Donnerstag einen blutigen Höhepunkt erreicht, der wohl ausschlagggebend für den Rückzug Mahdis war.

Allein in der südirakischen Stadt Nassirija, einer Hochburg der Anti-Regierungsproteste, kamen 32 Menschen ums Leben, nachdem Sicherheitskräfte mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen hatten.

Die vom irakischen Parlament eingesetzte Menschenrechtskommission zählte landesweit 380 Todesopfer bei den seit Anfang Oktober andauernden Protesten.

Mit seinem Rücktrittsgesuch wolle er verhindern , dass der Irak in noch mehr Gewalt und Chaos abgleite, sagte Mahdi zur Begründung. Ohne handlungsfähige Regierung droht dem Krisenland allerdings weiteres Chaos.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.