Eilmeldung

London Bridge: Zwei Tote, erschossener Angreifer verurteilter Terrorist

 London Bridge: Zwei Tote, erschossener Angreifer verurteilter Terrorist
Copyright
EUTERS/Peter Nicholls
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Erneut ist die London Bridge zum Schauplatz einer Terrorattacke geworden. Zwei Menschen wurden nach Angaben der Polizei getötet und drei weitere verletzt, als ein Angreifer am frühen Freitagnachmittag nahe der Brücke im Herzen der britischen Hauptstadt mit einem Messer auf Passanten losging.

Der Angreifer wurde nach einer Rangelei mit Passanten von der Polizei erschossen. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, bei einer Pressekonferenz am Abend. Die Messerattacke habe etwa fünf Minuten gedauert und werde von der Polizei als Terrorattacke eingestuft.

Die Zeitung "The Times" berichtet, der mutmassliche Täter hätte bereits wegen islamistischer Aktivitäten im Gefägniss gesessen und sei erst vor einem Jahr entlassen worden.

Amateuraufnahmen zeigen: Der Angreifer wurde nach einer Rangelei mit Passanten von der Polizei erschossen. Offenbar hatten die Menschen versucht, den Angreifer zu überwältigen. Sie werden in Großbritannien als Helden gefeiert.

Die Messerattacke weckt schreckliche Erinnerungen an den Sommer 2017, als auf der London Bridge und dem nahen Borough Market acht Menschen bei einem Terrorangriff ums Leben kamen. Terroristen hatten mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge umgefahren und anschließend fünf weitere am Borough Market erstochen. Polizisten erschossen die drei Täter.

Hier können Sie sich die Pressekonferenz der Polizei im Wortlaut anhören.

Die Polizei forderte auch dazu auf, die Bilder von dem Zwischenfall den Ermittlern zu übergeben.

Im Internet kursieren Bilder des Angriffs.

Britische Medien zeigen Fotos von dem, was sich auf der London Bridge ereignet hat.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.