Eilmeldung
This content is not available in your region

Getöteter Messerangreifer von London kam gerade aus dem Gefängnis

euronews_icons_loading
Getöteter Messerangreifer von London kam gerade aus dem Gefängnis
Copyright  Screenshot APTN
Schriftgrösse Aa Aa

Im Süden Londons ist ein Angreifer nach einer Messerattacke auf Passanten von Polizeischüssen tödlich getroffen worden. Die Polizei geht von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus.

Wenige Stunden nach dem Angriff wurde bekannt, dass es sich bei dem mutmaßlichen Angreifer um einen Mann handelt, der gerade aus dem Gefängnis entlassen worden war, wo er wegen islamistischer Propaganda einsaß. Laut dem GUARDIAN war er 2018 im Alter von 18 Jahren verurteilt worden - wegen mehrerr mit Terrorismus im Zusammenhang stehender Verbrechen.

Der dann getötete Messerstecher hat an diesem Sonntag im Stadtteil Southam drei Menschen verletzt.

Premierminister Boris Johnson dankte den Einsatzkräften und bestätigte, dass die Polizei ein terroristisches Motiv vermutet. In Gedanken sei er bei den Verletzten und allen anderen von der Tat Betroffenen.

Die Polizei rief dazu auf, die Gegend um den Tatort im Stadtteil Streatham zu meiden. Das Gebiet wurde zudem weiträumig abgesperrt.

Einem Augenzeugen zufolge habe der Angreifer versucht, vom Tatort wegzulaufen. Er sei von einem mutmaßlichen Polizisten zu Fuß verfolgt worden. Dann seien mehrere Schüsse gefallen.

Der mutmaßliche Täter habe eine Machete und silberne Behälter bei sich gehabt. Anderen berichten zufolge habe es sich möglicherweise um eine Art Sprengstoffgürtel gehandelt.

In den vergangenen Monaten hatte es mehrere sogenannte "terroristische Zwischenfälle" in London gegeben. Zuletzt wurden auf der London Bridge zwei junge Menschen getötet. Für den Angriff auf der London Bridge Ende November übernahm der sogenannte IS im Internet die Verantwortung.

Im Internet gibt es Videos des Angriffs.

Auch der Londoner Bürgermeister äußerte sich kurz nach der Bluttat über Twitter: