Eilmeldung

"Nicht zuverlässig": Putin will russisches Wikipedia

"Nicht zuverlässig": Putin will russisches Wikipedia
Copyright
Michael Kappeler/dpa via AP
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Russland wird eine neue Online-Plattform eingerichtet, die eine nationale Enzyklopädie sicherstellen soll. Das hat die Regierung in Moskau beschlossen. Wikipedia sei nicht zuverlässig und sollte ersetzt werden, hatte Präsident Wladimir Putin zuvor erklärt.

Die neue russiche Plattform solle dazu dienen, dass die Menschen "zuverlässige Informationen" finden könnten. Diese solle auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse ständig aktualisiert werden.

Das neue Online-Portal soll rund 2 Milliarden Rubel (etwa 28 Mio. Euro) kosten.

Schon im November hatte Wladimir Putin eine "Großen Russische Enzyklopädie" vorgeschlagen - die ein Standardwerk der Sowjetunion aktualisieren soll.

"Dies wären jedenfalls verlässliche Informationen in einer modernen Form", hatte der Präsident erklärt.

2015 hatte Russland kurzzeitig die russische Sprachversion von Wikipedia blockiert - wegen eines Artikels mit Informationen über Cannabis. Russischen Gesetzen zufolge ist es verboten, Standorte von Drogen bekanntzugeben.

Eigentlich will Wladimir Putin ja das gesamte russische Internet von dem im Rest der Welt abkapseln. Schon seit Monaten arbeiten die russische Experten am Aufbau des unabhängigen RuNet.

2017 hatte sich das US-Portal LinkedIn aus Russland verabschiedet, weil Moskau verlangt hatte, dass alle russischen Daten auf Servern in Russland gespeichert werden müssten.

Nicht alles Russen sind mit der Abschottung vom Rest des Internets einverstanden. Tausende hatten gegen Putins Pläne für ein rein russisches Web protestiert.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.