Streik in Frankreich: Massive Zugausfälle erwartet

Der Streik gegen die geplante Rentenreform droht den gesamten Verkehr lahmzulegen
Der Streik gegen die geplante Rentenreform droht den gesamten Verkehr lahmzulegen Copyright REUTERS, ERIC GAILLARD
Von Luis Nicolas Jachmann
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ab Donnerstag ist der öffentliche Nah- und Fernverkehr in Frankreich stark beeinträchtigt. Dann beginnt der landesweite Streik gegen die geplante Rentenreform der Regierung. 90 Prozent aller TGV-Züge wurden annuliert.

WERBUNG

Noch ist auf Frankreichs Bahnsteigen reger Betrieb. Ab Donnerstag dürfte der öffentliche Nah- und Fernverkehr aber weitestgehend zum Erliegen kommen. In Frankreich beginnt dann der landesweite Streik gegen die geplante Rentenreform der Regierung. Besonders betroffen davon ist die Schiene: 90 Prozent aller TGV-Züge und 90 Prozent aller Züge im Großraum Paris wurden für Donnerstag annuliert.

Das Nahverkehrsnetz in Paris gibt bereits den Ausfall etlicher Metrolinien bekannt

Und auch Fahrten in benachbarte Regionen dürften schwierig werden. Rund 80 Prozent aller interregionalen Züge fallen Donnerstag aus.

Der Streik betrifft auch den Flugverkehr. Jeder fünfte Flug wurde gestrichen. Bei Air France soll es sogar jeder dritte sein. Internationale Reisende müssen sich also ebenfalls auf erhebliche Beeinträchtigungen einstellen: Nur jeder zweite Eurostar und jeder dritte Thalys sollen fahren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Generalstreik legt Paris lahm - Tränengas in Lyon

Warum sind die französischen Bauern so wütend?

Paris: Marsch gegen "rassistische Untertöne" im Gesetzentwurf