Eilmeldung
This content is not available in your region

Kongress-Zeugin erwähnt Barron Trump (13) – First Lady schäumt

euronews_icons_loading
Kongress-Zeugin erwähnt Barron Trump (13) – First Lady schäumt
Schriftgrösse Aa Aa

Amerikas First Lady Melania Trump hat dem US-Kongress bei den Anhörungen zum möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen ihren Mann Donald eine klare Grenze aufgezeigt, um ihren gemeinsamen Sohn Barron (13) zu schützen. Kinder hätten ein Recht auf Privatsphäre und dürften nicht zu politischen Zwecken instrumentalisiert werden, twitterte sie.

Die Juraprofessorin Pamela Karlan, die ihren Sohn Barron während einer Anhörung im Kongress zu einem Teil ihrer politischen Argumentation gemacht habe, «sollte sich schämen». Der Präsident verbreitete den Tweet sogleich weiter an seine Follower.

Was war passiert?

AMTSENTHEBUNGS-ZEUGEN

Die Demokraten im Repräsentantenhaus beschuldigen Trump, seinen ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj unter Druck gesetzt zu haben, um Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen von den Demokraten, Joe Biden, zu bewirken.
Als – von den oppositionellen Demokraten geladene - Zeugin für den Justizausschuss des Repräsentantenhauses sollte die Verfassungsrechtlerin der renommierten Universität Stanford den Unterschied zwischen dem US-Präsidenten und einem König herausarbeiten.

Pamela Karlan, Stanford Law School:

"Könige konnten nichts falsch machen, weil das Wort des Königs Gesetz war. Und im Gegensatz zu dem, was Präsident Trump gesagt hat: Artikel 2 gibt ihm nicht die Befugnis, alles zu tun, was er will. Ich gebe Ihnen nur ein Beispiel, das Ihnen den Unterschied zeigt zwischen ihm und einem König. Laut Verfassung kann es keine Adelstitel geben. Der Präsident kann seinen Sohn zwar Barron nennen, zum Baron ernennen kann er ihn nicht."

Die oppositionellen Demokraten betreiben seit Wochen Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. Der Präsident bestreitet die Vorwürfe und bezeichnet die Ermittlungen als «Hexenjagd».

su mit dpa