Eilmeldung
This content is not available in your region

Klimastreik an diesem Freitag: Greta Thunberg auf der COP25 in Madrid

Klimastreik an diesem Freitag: Greta Thunberg auf der COP25 in Madrid
Copyright
REUTERS/Pedro Nunes
Schriftgrösse Aa Aa

Ihr Schild unter dem Arm setzt Greta Thunberg wie an jedem Freitag ihren im August 2018 begonnenen Klimastreik fort - diese Woche auf der COP25 in Madrid. In Lissabon - wohin die Umweltaktivistin aus Schweden gesegelt war - nahm sie den Nachtzug in die spanische Hauptstadt.

Kurz vor 9 Uhr morgens ist Greta Thunberg unter riesigem Medienrummel in Madrid angekommen.

Wie die 16-Jährige aus dem Zug aussteigt, sehen Sie hier im Facebook-Video.

Der Protest der jungen Leute für eine effektivere Klimapolitik sollte an diesem 6. Dezember um 18 Uhr am Bahnhof Atocha starten.

In Madrid sind noch bis zum 13. Dezember Experten, Politiker, aber auch Vertreter der Wirtschaft zur Klimakonferenz versammelt .

Unter anderen die Mitglieder der NGO "Friends of Earth" machen in Madrid gegen die großen Ölkonzerne mobil.

Wir glauben nicht, dass Umweltverschmutzer wie Shell, BP und Chevron auf der COP sein sollten.
Laurie van den Burg
Friends of Earth, Niederlande

Laurie van der Burg von "Friends of Earth" aus den Niederlanden sagt:

"Wir glauben nicht, dass Umweltverschmutzer wie Shell, BP und Chevron auf der COP sein und die Klimagespräche hier beeinflussen. sollten. Wir haben uns aus Protest gegen die Ölfirmen die Ohren zugehalten und den Saal verlassen, um Stopp zu sagen, wir wollen nicht, dass Shell, Chevron und an der COP teilnehmen. Sie zerstören unser Klima, und wenn wir diese Verschmutzer hier haben, werden wir die 1,5-Grad-Grenze nicht einhalten."

Unter den Protestierenden waren auch Aktivisten aus Nigeria, die erklärten, die Ölfirmen sollten aufhören Öl zu fördern und erst mal die Verschmutzung, die sie im Niger-Delta verursacht haben, beseitigen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.