Eilmeldung
This content is not available in your region

Istanbul: Proteste gegen Angriffe in Idlib

euronews_icons_loading
Istanbul: Proteste gegen Angriffe in Idlib
Copyright
euronews
Schriftgrösse Aa Aa

In Istanbul sind rund 300 Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Bombardierungen russischer Streitkräfte auf Rebellen-Stützpunkte in der nordwestsyrischen Provinz Idlib zu protestieren.

Laut der Nachrichtenagentur AFP waren die Demonstranten Syrer, die überwiegend in der Türkei leben. Sie versammelten sich vor dem russischen Konsulat in der Metropole.

"Wir sind hier, um gegen das Massaker in Syrien zu protestieren", sagt die Juristin Gülden Sönmez, die an der Demonstration teilnimmt. "Ich verlange auch, dass Russland und Putin und vor allem Baschar al-Assad, all diese Kriegsverbrecher, die Verantwortlichen für dieses Massaker, sie müssen alle im Namen der Menschlichkeit vor Gericht gestellt und zur Rechenschaft gezogen werden."

Angriffe lösen Massenflucht aus

Seit Mitte Dezember haben die Streitkräfte des Assad-Regimes und Russland ihre Offensive im Nordwesten Syriens verstärkt. Mehr als 235.000 Menschen sind deshalb auf der Flucht.

In Syrien tobt ein Stellvertreterkrieg

Trotz der Luftangriffe hat die Türkei angekündigt, ihre Militärposten in der Region halten zu wollen. Ankara unterstützt verschiedene Rebellengruppen in Syrien - Russland dagegen steht auf der Seite der Regierung in Damaskus. Mit der Türkei hatte man sich auf die Einrichtung einer Pufferzone in Idlib geeinigt. Mit dieser Vereinbarung sollte eigentlich eine Offensive auf die letzte Rebellenhochburg verhindert werden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.