100 Jahre Fellini in Rimini

100 Jahre Fellini in Rimini
Copyright Mostrafellini100 Rimini - Euronews
Copyright Mostrafellini100 Rimini - Euronews
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rimini feiert den hundertsten Geburtstag seines berühmtesten Sohns: Federico Fellini, der Meister des Kinos.

WERBUNG

Rimini feiert den hundertsten Geburtstag seines berühmtesten Sohns: Federico Fellini, der Meister des Kinos. Das ganze Jahr 2020 widmet die Stadt an der Adriaküste dem Regisseur, der wie kein anderer für den italienischen Film steht, mit einem Kulturprogramm.

Fellini wird am 20. Januar 1920 in Rimini geboren. Seine Kindheit ist geprägt von einem provinziellen Italien der Mittelmäßigkeit und dem Aufstieg des Faschismus - ein Italien, das Fellini verabscheut, zu dem er aber Zeit seines Lebens eine zärtliche und nostalgische Beziehung hat.

AP

Für seine Ausbildung zum Regisseur geht Fellini nach Rom. Selbstironie wird zur Waffe seiner Kunst. In "Amarcord" von 1973 seziert er die Gesellschaft Riminis während seiner Kindheit und die Entwicklung der politischen Situation in Italien. Das Kino Fulgor, ein Juwel der Jugendstilarchitektur, spielt eine zentrale Rolle im Film "Amarcord". Dort sah der kleine Federico seine ersten Filme.

Neben einer klassischen Ausstellung mit vielen Originaldokumenten bietet Rimini - und das ist viel origineller - eine Filmtour durch die Stadt, auf der Besucher Rimini aus Fellinischer Perspektive erleben können.

In seinen Werken tauchen immer wieder Zirkusfiguren und Clowns seiner Kindheiterinnerungen auf - aber noch wichtiger: unreife Männer neben starken Frauen.

Rimini und Fellini sind untrennbar miteinander verbunden - für ihn war sie die wahre Stadt der "Dolce Vita".

AP
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fellini-Museum in Rimini eröffnet: La Dolce Vita für Fortgeschrittene

Gerüchte in Brüssel: Mario Draghi könnte EU-Kommissionschef werden

Italienische Bauern protestieren auf der Autobahn an der Grenze zu Österreich