Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Riesige Eisscholle bricht weg: 536 Fischer in Russland gerettet

Access to the comments Kommentare
Von Rachael Kennedy  mit AP
Hunderte Fischer trieben auf der Eisplatte weg von der Insel
Hunderte Fischer trieben auf der Eisplatte weg von der Insel   -   Copyright  Russia Emergency Situations Ministry

Notfallteams in Russland haben Hunderte Fischer gerettet, die in Ostsibirien auf einem riesigen Stück Treibeis abdrifteten.

Bilder von der Szene auf der Insel Sachalin am Mittwoch zeigen einige der 536 Fischer, die am Ufer stehen, während andere versuchen, kleinere Eisstücke als Floß für die Rückfahrt zu verwenden.

Russia Emergency Situations Ministr
Einige versuchten, sich auf einer Eisscholle wieder auf die Insel treiben zu lassenRussia Emergency Situations Ministr

Es dauerte schließlich sieben Stunden, um die Fischer von der Eisscholle zu retten, da sie immer weiter weg trieb.

Einige der Fischer sagten, die Eisscholle sei bis zur Rettung etwa 200 Meter von der Insel weggetrieben.

Die Operation am Mittwoch war die dritte dieser Art innerhalb einer Woche auf Sachalin. 

Sie folgt auf einen Zwischenfall am 22. Januar, bei dem 300 Menschen gestrandet waren, und einen weiteren am Sonntag, an dem 600 Menschen beteiligt waren.

Russia Emergency Situations Ministry
Um alle Männer in Sicherheit zu bringen dauerte es sieben StundenRussia Emergency Situations Ministry

Nach Angaben der örtlichen Behörden sind die wiederholten Vorfälle darauf zurückzuführen, dass die Fischer die Sicherheitswarnungen ignorieren und weiterhin in der Gegend Eisfische fangen.