Eilmeldung
This content is not available in your region

London vor dem Brexit: "Es ist eine Schande"

euronews_icons_loading
London vor dem Brexit: "Es ist eine Schande"
Copyright
AP - Matt Dunham
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dreieinhalb Jahren Hängepartie ist es so weit: Die Briten verlassen die EU. Auf den Straßen Londons, das mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt hat, schwankt die Stimmung zwischen Erleichterung und Trauer.

"Jeder sollte sein eigenes Zuhause haben"

"Ich fühle mich gut, jeder sollte sein eigenes Zuhause haben. In so einem Zuhause kann man stärker und kreativer sein und einfach alles selbst machen, sagt ein Mann.

Ein anderer Passant findet: "Es ist eine Schande. Raus aus der EU zu sein, ist für uns kein Vorteil, weder auf kurze noch auf lange Sicht.“

"Ich bin ein bisschen enttäuscht. Während unserer EU-Mitgliedschaft lief es gut, die Immobilienpreise sind gestiegen, warum ein Erfolgsrezept ändern?“, fragt ein Mann.

"Europa sollte zusammenhalten"

Auch diese Frau hat am Brexit-Tag ein schweres Herz: "In der heutigen Zeit mit all ihren Problemen – dem Klima-Notstand, den Beziehungen zu Russland und was sonst noch alles im Rest der Welt vor sich geht, sollte Europa zusammenhalten."

Ein Mann betont: "London war schon immer eine zweite Heimat für Ausländer, eine weltoffene und tolerante Stadt. Mit dem Brexit sagt sie jetzt im Grunde: Ausländer raus – wir sind überlegen. Es ist wie eine Rückkehr zur Mentalität des Imperialismus‘.“

"Mit dem Brexit fängt ja alles erst an. Danach kommen die Verhandlungen über das Handelsabkommen – und das wird am Ende einen großen Einfluss auf das Leben der Menschen haben. Deshalb brauchen wir schnell Klarheit. Auch die Unternehmen sollten wissen, in welche Richtung es weitergeht“, sagt ein anderer Londoner.

Wehmut auch bei Touristen

Touristen aus der Europäischen Union sollen auch weiter visafrei und ohne größeren bürokratischen Aufwand nach Großbritannien einreisen können. Rund 27 Millionen EU-Bürger kamen bisher jährlich. Am Brexit-Tag ist auch ihre Stimmung gedrückt.

"Es ist traurig. Wir sind doch alle Teil derselben Familie. Wir haben etwas gemeinsam aufgebaut. Es ist wirklich schade, dass sie gehen“, so eine Touristin aus Schweden.

Eine Französin erklärt: "Ich bin sehr traurig. Großbritannien hat nicht verstanden, dass es besser ist, mit der EU zu leben und nicht gegen sie. Es ist traurig, dass es so weit gekommen ist. Für Einwanderer wird der EU-Austritt hier einiges verändern.“

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.