Eilmeldung
This content is not available in your region

Barcelona: Mobilfunk-Messe MWC fällt wegen der Coronavirus-Gefahr aus

euronews_icons_loading
Barcelona: Mobilfunk-Messe MWC fällt wegen der Coronavirus-Gefahr aus
Copyright  Screengrab from TVE/EBU
Schriftgrösse Aa Aa

Die weltweit wichtigste Mobilfunk-Messe MWC fällt in diesem Jahr wegen der Coronavirus-Gefahr aus.

Das gaben die Veranstalter Mittwochabend bekannt. Der Mobile World Congress sollte vom 24. bis 27. Februar in Barcelona stattfinden. In den vergangenen Tagen und Wochen hatten mehr und mehr Aussteller ihr Fernbleiben angekündigt.

Die Veranstalter sprachen jetzt von einer "Welle von Absagen" als Grund für die Maßnahme. Allein an diesem Mittwoch hätten die Deutsche Telekom, Vodafone, Nokia und HMD Global i´hr Fernbleiben verkündet.

Der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa betont, die aktuelle Lage im Griff zu haben:

Alle Maßnahmen, die die Weltgesundheitsorganisation empfohlen hat, haben wir umgesetzt. Unserer Meinung nach reichen die bis jetzt durchgeführten Vorkehrungen aus, um die Gesundheit aller Bürger von Barcelona, Katalonien und Spanien zu gewährleisten.

Die Gesundheitsministerin der Region Katalonien, Alba Verges i Bosch, sieht die Absage kritisch. Ihrer Meinung nach gebe es aus gesundheitlichen Aspekten keinen Grund, eine Veranstaltung in Barcelona oder in Katalonien nicht stattfinden zu lassen.

Absage mit Folgen für die Wirtschaft Kataloniens

Für die katalanische Wirtschaft ist die endgültige Absage ein schwerer Schlag. Hotelzimmer in Barcelona und Umgebung waren und sind in dem Zeitraum so gut wie ausgebucht, oder aber sie werden zu Mondpreisen gehandelt.

Der Effekt für das Gastgewerbe und andere Branchen in Barcelona wird vom MWC-Veranstalter GSMA auf fast eine halbe Milliarde Euro geschätzt.

GSMA hatte nach ersten Absagen zunächst versucht, die Aussteller mit zusätzlichen Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen zu beruhigen.

Der Mobile World Congress gilt als die weltweit wichtigste Veranstaltung der Mobilfunkbranche. In diesem Jahr wurden wieder mehr als 100.000 Besucher erwartet.