EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

200 Mal härter als Stahl: Zukunftsstoff Graphen

200 Mal härter als Stahl: Zukunftsstoff Graphen
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Graphen besteht aus Graphit, das etwa aus Bleistiften bekannt ist. Die EU fördert Entwicklungen des Werkstoffs.

WERBUNG

Er ist stabiler als Stahl, eine Million Mal kleiner als ein Haar und härter als Diamant: Graphen.

Diese Variante des Kohlenstoffs gilt als DAS Material der Zukunft. Vor allem, weil es viel besser leitet, als beispielsweise Gold oder Kupfer. Jetzt ist das erste Handbuch zur Herstellung von Graphen fertiggestellt worden.

Andrea Ferrar von der Firma "Graphene Flagship" erläuterte: "Bei jeder Anwendung von Graphen oder verwandten Materialien muss man zuerst wissen, wie man diese herstellt. Nützlich ist deshalb eine Anleitung mit allen Einzelheiten zur Herstellung dieser Stoffe und ihrer Bezeichnung."

200 Mal härter als Stahl

Graphen besteht aus Graphit und ist 200 Mal härter als Stahl. Es wird aus einer Schicht von Kohlenstoffatomen gewonnen. Diese sind zum Beispiel in der Spitze eines Bleistifts zu finden.

Mar García Hernández von "Graphene Flagship" sagte über das Handbuch: "In diesem großen Buch werden viele der wichtigsten Methoden zur Herstellung von Graphen und anderen zweidimensionalen Materialien beschrieben."

Das Handbuch ist das Produkt eines europäischen Konsortiums, das sich aus Universitäten und Unternehmen zusammensetzt. Diese Organisation besteht aus über 150 Forschungsgruppen aus 23 Ländern. Innerhalb von zehn Jahren wollen sie Graphen aus den Laboren in die europäische Gesellschaft bringen - so sollen neue Arbeitsplätze entstehen.

Es gilt als eines der Vorzeige-Wissenschaftsprojekte der Europäischen Union und ist mit einer Milliarde Euro finanziert. 70 Forscher haben sich an diesem Handbuch, das mehr als 500 Seiten umfasst, beteiligt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ab 2020 in Dänemark möglich: Video-Notruf per Smartphone

Neue Apps in Dubai: Tanken und Gepäck aufgeben mit dem Smartphone

Tel Aviv schützt mit Lichtstreifen "Smartphone-Zombies"