EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Militärübung mit 2,3 Milizionären: Guaidó appelliert an Soldaten

Militärübung mit 2,3 Milizionären: Guaidó appelliert an Soldaten
Copyright ΑΡ
Copyright ΑΡ
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat nach wachsendem Druck der USA eine zweitägige Übrung der Armee angeordnet. Daran beteiligten sich auch über 2,3 Millionen Milizionäre.

WERBUNG

Das venezolanische Militär und verbündete Milizen haben ein landesweites Manöver abgehalten, um ihre Einsatzbereitschaft zu demonstrieren.

Venezuelas Präsident Niciolas Maduro hatte die zweitägige Großübung angesichts wachsenden politischen Drucks der USA und Dutzender anderer Nationen angeordnet. An dem Manöver beteiligten sich über 2,3 Millionen Milizionäre.

Washington unterstützt Maduros Gegenspieler Juan Guaidó, den der venezolanische Präsident festnehmen lassen will, sobald ein entsprechender Gerichtsbeschluss vorliegt.

Appell an Militär

Der Oppositionsführer war am Dienstag von einer dreiwöchigen Auslandsreise zurückgekehrt. Er rief die Soldaten auf, Maduro den Rücken zu kehren und - gemeinsam mit ihm - ein "neues" Venezuela aufzubauen:

"Wir stehen zu euch Soldaten. Wir wissen Bescheid über die schlecht ernährten Soldaten. Wir wissen, was ihnen in der Regel zum Mittagessen vorgesetzt wird. Das ist erbarmungswürdig. So ernährt man keine Armee, die mit der Nationalen Befreiungsarmee konfrontiert ist, mit Drogenschmuggel, mit Grenzschutz, mit dem Zurückschlagen von Milizen. Darum sollte sich die venezolanische Armee kümmern. Und nicht um eine Propaganda-Show, nachdem die Armee gesagt hat, dass sie Angst davor hat, ihrem angeblichen Feind gegenüberzutreten... um Gottes Willen".

Die USA hatten Maduro vor "sehr bedeutenden Konsequenzen" gewarnt, falls Guaidó nach der Rückkehr von seiner dreiwöchigen Auslandsreise zu Schaden käme. Guaidó hatte trotz Ausreiseverbots Venezuela zum zweiten Mal verlassen und besuchte Kolumbien, Europa sowie die USA.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU zu Konflikt mit Venezuela: "Alle Optionen auf dem Tisch"

Eine warme Mahlzeit am Tag: Hilfe für alte Menschen in Venezuela

Wissenschaftler dokumentieren das Verschwinden von Venezuelas letztem Gletscher