Eilmeldung
This content is not available in your region

Juan Guaidó ist wieder in Venezuela: "Dürfen uns nicht an Diktatur gewöhnen"

euronews_icons_loading
Juan Guaido in Chacao bei einer Versammlung seiner Anhänger.
Juan Guaido in Chacao bei einer Versammlung seiner Anhänger.   -  
Copyright
AP - Matias Delacroix
Schriftgrösse Aa Aa

Durchwachsener Empfang

Venezuelas selbsternannter Interimspräsident Juan Guaidó ist nach drei Wochen im Ausland wieder zu Hause angekommen.

Es war ein durchwachsener Empfang für den Parlamentschef: Während seine Anhänger ihn feierten, wurde er von Unterstützern der sozialistischen Regierung bedrängt.

Einige von ihnen griffen das Auto an, in dem Guaidó vom Flughafen in Caracas fortfuhr. Daneben kam es zu Raufhändeln zwischen Anhänger Guaidós und Maduros.

AP
Maduro-Anhänger greifen das Auto an, in dem Guaidó sitzt.APMatias Delacroix

Kurz darauf wandte sich Guaidó an seine Unterstützer. "Wir müssen jetzt erst recht aufstehen. Venezuela darf nicht einknicken und sich an die Diktatur gewöhnen.

Die Gewerkschaften müssen auf die Straßen, die Studenten müssen für ihre Unabhängigkeit und Zukunft kämpfen und Krankenschwestern für ihr Gehalt."

Venezuela darf nicht einknicken und sich an die Diktatur gewöhnen.
Juan Guaidó
Selbsternannter Übergangspräsident Venezuelas

Ausreise trotz Verbot

Guaidó hatte seine Heimat im Januar trotz eines Ausreiseverbotes verlassen, um im Ausland um weitere Unterstützung im Machtkampf mit Staatschef Maduro zu werben.

Nach einem Besuch im Nachbarland Kolumbien traf er in Europa unter anderem den britischen Premierminister Boris Johnson, den französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Zuletzt wurde er von US-Präsident Donald Trump in Washington empfangen.

AP
Donald Trump und Juan Guaidó in WashingtonAPEvan Vucci

Rund 60 Länder haben Guaidó als legitimen Übergangspräsidenten anerkannt, darunter auch Deutschland und Österreich. In Venezuela selbst konnte sich Guaidó allerdings bisher nicht gegen Maduro durchsetzen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.