Eilmeldung
This content is not available in your region

Alle gegen Bloomberg

euronews_icons_loading
Alle gegen Bloomberg
Copyright  AP Photo/Matt York   -   Matt York
Schriftgrösse Aa Aa

Michael Bloomberg, ehemaliger Bürgermeister von New York und möglicher US-Präsidentschaftsanwärter der Demokratischen Partei, ist bei seiner ersten Teilnahme an einer Kandidatendebatte scharf kritisiert worden. Die Mitbewerber des 78-Jährigen fuhren schwere Geschütze auf.

„So etwas tun wir als Demokraten nicht“

„Wir werden Donald Trump nicht mit einem Mann bezwingen, der wer weiß, wie viele Verschwiegenheitsvereinbarungen geschlossen hat und über den es Berichte von Frauen gibt, die sagen, belästigt und diskriminiert worden zu sein. So etwas tun wir als Demokraten nicht“, so Senatorin Elizabeth Warren.

Joe Biden, der ehemalige US-Vizepräsident, warf ihm vor: „Bloomberg stand für die Polizeitaktik des Anhaltens und Durchsuchens. Damit hat er fast fünf Millionen junge schwarze Männer filzen lassen. Und als während seiner Amtszeit vorgeschlagen wurde, einen Mediator einzusetzen, sagte er, das sei nicht nötig."

Senator Bernie Sanders, der sich ebenfalls bewirbt, sagte: „Es besteht eine abenteuerliche und unmoralische Verteilung des Reichtums und des Einkommens. Mike Bloomberg ist reicher als 125 Millionen Amerikaner. Das ist falsch, das ist unmoralisch.“

Samstag: Innerparteiliche Vorwahl im Nevada

Bloomberg setzte sich zur Wehr: „Ich kann nicht für alle Milliardäre sprechen“, sagte er. „Ich habe viel Glück gehabt, habe viel Geld verdient, das ich ausgebe, um dieses Land zu verbessern. Ein ordentlicher Batzen geht auch an die Demokratische Partei. Nichts erleichtert die Wiederwahl Donald Trumps mehr, als sich diese Diskussion anzuhören. Es ist lächerlich“, so Bloomberg.

Die vom Sender NBC News ausgestrahlte Debatte dürfte auf die am Samstag stattfindende innerparteiliche Vorwahl im Bundesstaat Nevada nur begrenzten Einfluss haben. Denn dort steht Michael Bloomberg nicht zur Wahl.