Eilmeldung
This content is not available in your region

Hochwasser in Großbritannien - Weiterer Sturm erwartet

euronews_icons_loading
Hochwasser in Großbritannien - Weiterer Sturm erwartet
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Nordengland und Wales bereiten sich auf den Sturm "Jorge" vor, der an diesem Wochenende erwartet wird. Die überfluteten Gebiete rechnen mit weiterem Hochwasser für mindestens zehn Tage.

"Jorge" ist nach "Ciara" und "Dennis", der dritte Sturm, der innerhalb eines Monats die Region trifft und schwere Regenfälle mit sich bringt.

"Es begann damit, dass das Wasser durch die Abflüsse in der Gasse hinten im Garten hochkam und anstieg. Zur Teezeit kam das Wasser bereits durch das Tor im Garten und heute Morgen war es ziemlich genau dort, wo man es jetzt sieht."

Erneut werden massive Sturmböen und Regenfälle erwartet. Die Bewohner der überschwemmten Gebiete bereiten sich auf eine weitere Katastrophe vor. Es gilt die höchste Alarmstufe, mehr als 1000 Menschen mussten bereits ihre Häuser verlassen, viele Straßen und Bahnstrecken sind gesperrt.

Dazu Pastorin Dianne Ryan aus Snaith:

"Wir haben viele Freiwillige hier. Hier wurde ein Zufluchtsort für Menschen eingerichtet, die ihre Häuser verlassen mussten und auch für diejenigen, die Spenden bringen und sich beraten lassen wollen. Wir haben hier Essen und wir haben hier Bekleidung für Menschen, die noch immer die Sachen tragen, seit sie ihre Häuser verlassen mussten. Es gibt auch Bettwäsche und einige haben hier übernachtet".

Die Menschen, die in der Nähe von Großbritanniens längstem Fluss "Severn" leben, sind von den Behörden gewarnt worden, dass sie noch mehr als eine Woche lang mit dem Hochwasser zu kämpfen haben werden.

Besonders betroffen sind die Bewohner von Ironbridge in der Grafschaft Shropshire.