Eilmeldung
This content is not available in your region

Johnson besucht Flutopfer und wird als "Verräter" beschimpft

euronews_icons_loading
Johnson besucht Flutopfer und wird als "Verräter" beschimpft
Copyright  AP Photo/Frank Augstein, Pool
Schriftgrösse Aa Aa

Nach heftigen Regenfällen ist das englische Bewdley im Februar fast komplett überschwemmt worden. Die Menschen kämpfen weiter mit den Folgen.

"Traitor"

Nun hat Premierminister Boris Johnson die Kleinstadt im Zentrum Englands besucht, um Feuerwehr und Helfern zu danken. "Zwei Wochen zu spät", finden die Menschen in Bewdley, die Johnson bei seiner Ankunft als "Verräter“ beschimpften.

Der Regierungschef verteidigte sich mit dem Argument, er habe die Einsatzkräfte nicht von ihrer Arbeit ablenken wollen – und stattdessen Pläne geschmiedet, um Großbritannien besser für künftige Flutkatastrophen zu wappnen.

Nicht alle Bürger empfingen Johnson mit "Traitor"-Rufen, wie dieses Video zeigt.

2.000 neue Flutschutzsysteme

Sein Versprechen: Das Hochwasserschutz-Budget werde in den nächsten fünf Jahren fast verdoppelt. Mit dem Geld sollen 2.000 neue Flutschutzsysteme gebaut und so über 330.000 Haushalte besser geschützt werden.

Einen so nassen Februar wie dieses Jahr hat es in Großbritannien seit Beginn der Aufzeichnungen 1862 nicht gegeben.