Eilmeldung
This content is not available in your region

Coronavirus-Notstand in USA: Trump verspricht 50 Milliarden Dollar

euronews_icons_loading
Donald Trump
Donald Trump   -   Copyright  Alex Brandon/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat wegen der Coronavirus-Krise den nationalen Notstand ausgerufen. Diesen erklärte er in einer Rede im Rosengarten des Weißen Hauses in Washington.

Der Staatschef kündigt zugleich Soforthilfen in Höhe von 50 Milliarden Dollar im Kampf gegen Covid-19 an. Alle US-Staaten sollten nun ihre Notfallpläne aktivieren. Die Soforthilfen würden zur Unterstützung der Staaten und Gemeinden eingesetzt.

Die Krankenhäuser würden angewiesen, ihre Notfallpläne in Kraft zu setzen. Die Federal Emergency Management Agency (FEMA) werde dabei helfen, medizinische Versorgungszentren zu errichten und Patienten zu transportieren.

Aufgrund weniger Tests in den USA hohe Dunkelziffer vermutet

Viele Kritiker Trumps verweisen auf das unsichere US-Gesundheitssystem, in dem viele Bürgerinnen und Bürger nicht versichert sind und aus Angst vor den hohen Kosten nicht zum Arzt gehen - und sich folglich auch nicht auf SARS-CoV-2 testen lassen.

Eine halbe Million Tests sollen dem Präsidenten zufolge Anfang kommender Woche bereitstehen. Es seit aber "absolut unnötig jeden testen zu lassen" sagte Trump.

Nach Angaben der Behörden wurden in den USA bislang mehr als 1.600 Covid-19-Fälle registriert. Allerdings wurden erst rund 14.000 Tests in dem Land druchgeführt. Die Dunkelziffer düfte also deutlich höher liegen.

Trump sagte, Google entwickle eine Website, die dabei helfen solle, die Tests sinnvoll zu verteilen und durchzuführen.

Die erste Maßnahme, die Trump in dieser Woche eingeführt hatte, war ein Einreiseverbot für Personen aus dem Schengenraum. Die EU hatte den Schritt kritisiert.