Eilmeldung
This content is not available in your region

Afro-Jazz-Legende (86) Manu Dibango an Covid-19 gestorben

euronews_icons_loading
Konzert 2018 im Ivory Hotel in Abidjan
Konzert 2018 im Ivory Hotel in Abidjan   -   Copyright  SIA KAMBOU/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Afro-Jazz-Legende (86) Manu Dibango ist tot. Der aus Kamerun stammende und in Paris lebende Saxophonist starb an den Folgen von Covid-19. Das gab die Familie des Musikers bekannt.

Der 1933 in Douala in Kamerun geborene Dibango kam mit 15 Jahren nach Frankreich. Er wurde für seinen Afro-Jazz-Stil berühmt. "Soul Makossa" heißt das weltbekannte Stück aus dem Jahr 1972, mit dem er auch in den USA erfolgreich war und auf Tour ging. Er arbeitete mit Größen wie Herbie Hancock oder Youssou N’Dour zusammen und wurde für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet.

Spitzname "Papy Groove"

In Frankreich entwickelte Dibango seine Leidenschaft für Musik, ging schließlich nach Brüssel und Paris. Er arbeitete in den 1960er Jahren mit dem Musiker Joseph Kabasélé zusammen, wurde von Dick Rivers und Nino Ferrer engagiert. Dibango machte den Musikstil Makossa außerhalb Kameruns bekannt, beschuldigte sogar Superstars wie Michael Jackson und R&B-Sängerin Rihanna, dass sie sich an "Soul Makossa" bedient hätten.

Am 18. März war die Ansteckung des Musikers mit dem neuartigen Coronavirus auf seiner Facebook-Seite bekannt gegeben worden. Die Beerdigung werde in strikter Privatsphäre stattinden, sagte die Familie in ihrer Pressemitteilung mit.

Chers parents, chers amis, chers fans, Une voix s’élève au lointain… C'est avec une profonde tristesse que nous vous...

Publiée par Manu Dibango - Officiel sur Mardi 24 mars 2020