EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hochprozentige Hilfe: In Lustenau wird aus Schnaps Desinfektionsmittel

Hochprozentige Hilfe: In Lustenau wird aus Schnaps Desinfektionsmittel
Copyright Bild aus Videoausschnitt von EBU/ORF
Copyright Bild aus Videoausschnitt von EBU/ORF
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Fußballverein Austria Lustenau sammelt die Getränke ein, eine Brennerei wandelt sie um.

WERBUNG

Hier kommt es nicht auf den Geschmack an, sondern nur auf den Alkoholgehalt. Der österreichische Fußballzweitligist Austria Lustenau hat gemeinsam mit einer Schnapsbrennerei und einem Liechtensteiner Unternehmer zu hochprozentigen Spenden aufgerufen. Aus den eingesammelten Getränken wird dann Desinfektionsmittel hergestellt, denn das ist mancherorts inzwischen knapp geworden.

„Es ist unglaublich angelaufen"

Vincent Baur, Geschäftsführer von Austria Lustenau, erläutert: „Es ist unglaublich angelaufen. Wo wir den Aufruf gemacht haben, in der Zeitung und auf Facebook, hat das Telefon im Fünf-Minuten-Takt geschellt. Und hat über 100 Haushalte in ganz Voralberg abgefahren. Hauptsächlich unsere Spieler haben den Schnaps abgeholt und haben so dermaßen viel bekommen. Wir hätten nie mit dem gerechnet."

Und Johann Drexel, der Geschäftsführer der Freihof Destillerie ergänzt: „Am allerbesten ist natürlich Klares, aber wir haben eigentlich alles entgegengenommen. Wir sind wirklich überrascht, was für eine Menge das abgeworfen hat, da muss man sich auch bei der Bevölkerung richtig bedanken.“

Das aus Korn, Wodka und Gin hergestellte Desinfektionsmittel wird dann Gemeinden kostenlos zur Verfügung gestellt. Dieses werde - so heißt es in einer Mitteilung von Austria Lustenau wörtlich - „sensorisch zwar keine Goldmedaille gewinnen“, erfülle aber seinen Zweck.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"

Maske ab: Slowenien erstattet tausende COVID-Bußgelder

Bis zu 15 Tage Aufenthalt: China lockert Visumpflicht