Österreichs Reisewarnung für Türkei und USA: "Dringendst" heimkommen

Virus Outbreak New York
Virus Outbreak New York Copyright John Minchillo/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Außenminister hat die Warnungen wegen des #Coronavirus auf die Türkei und die USA ausgeweitet. Auch wegen "mangelnder medizinischer Kapazitäten."

WERBUNG

Österreich hat zum ersten Mal eine Reisewarnung für die USA und für die Türkei ausgesprochen.Für beide Länder wurde wegen der Coronavirus-Pandemie die höchstmögliche Sicherheitsstufe verhängt. In beiden Ländern steigen die Zahlen von Infektionen mit SARS-CoV-2 derzeit an, in New York sind in den vergangenen Tagen so viele Menschen gestorben, dass die Bestattungsunternehmen völlig überlastet sind und Verstorbene in Massengräbern beerdigt wurden.

Die aktuellen Zahlen zu Coronavirus-Krise können Sie auf der Karte der JHU nachschauen.

In der Mitteilung des österreichischen Außenministers Alexander Schallenberg steht: "Neben der stündlich steigenden Zahl an positiv getesteten Menschen haben uns auch andere Parameter wie die zunehmende Versorgungsunsicherheit, mangelnde medizinische Kapazitäten oder Ausgangssperren zu dieser Entscheidung bewegt."

Österreich hat zur Zeit Reisewarnungen für insgesamt 26 Staaten ausgesprochen.

Aus den USA gibt es noch Flüge nach Europa, der Außenminister riet dazu, sich so rasch wie möglich auf den Weg zu machen, solange das noch möglich sei. Auf Twitter zählt das Ministerium Airlines wie Lufthansa auf, die noch von Newark und Chicago nach Frankfurt fliegt, sowie Swiss von Newark nach Zürich.

Österreicher, die sich in der Türkei aufhalten, sollten sich an die Botschaft in Ankara oder an das Konsulat in Istanbul wenden. Schallenberger fordert die Österreicher, die sich noch in den USA aufhalten, "dringendst", das Land zu verlassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Sabotage": Moscheen spielen "Bella Ciao" statt Gebetsruf

Das duftende Desinfektionsmittel: Türken schwören auf "Kolonya"

1. Mai im Lockdown: 15 Gewerkschafter in Istanbul festgenommen