Kundgebung mit Abstand: Protest gegen Netanjahu

Kundgebung mit Abstand: Protest gegen Netanjahu
Copyright AFP
Copyright AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Tel Aviv versammelten sich rund 2000 Menschen: Sie fordern, dass es nicht zu einer Zusammenarbeit zwischen Netanjahu und Gantz kommt.

WERBUNG

In Israel ist es in mehreren Städten zu Kundgebungen gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und dessen Vereinbarung mit seinem politischen Widersacher Benny Gantz gekommen.

2000 Menschen versammelten sich in Tel Aviv - und hielten Abstand zueinander, um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu verhindern. Viele gaben sich als Anhänger der Bewegung der "Schwarzen Flaggen" zu erkennen, die unter Ministerpräsident Netanjahu unter anderem grundlegende Rechte sowie die Rolle von Justiz und Parlament in Gefahr sieht. Netanjahu hat seine Anklage wegen des Vorwurfs des Betrugs, der Untreue und der Bestechlichkeit als Umsturzversuch eingestuft.

Vergangenen Montag einigte sich Netanjahus konservative Likud-Partei mit dem Zentrumsbündnis Blau-Weiß von Gantz auf eine Notregierung, um den politischen Stillstand im Land zu beenden. Die Protestierenden riefen Gantz auf, nicht mit Netanjahu zusammenzuarbeiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israel: "Iran wird die Konsequenzen tragen"

So hat Israel iranische Drohnen und Raketen abgewehrt

Rache, Geopolitik und Ideologie: Warum hat der Iran Israel angegriffen?