Eilmeldung
This content is not available in your region

Fernfahrer in Europa: Das ist "moderne Sklaverei"

euronews_icons_loading
Fernfahrer in Europa: Das ist "moderne Sklaverei"
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Drei Millionen Lastwagenfahrer sind auf den Straßen Europas unterwegs und liefern alles - von Lebensmitteln und Möbeln bis hin zu Autos und Beton.

Sie leben ein einsames Leben auf der Straße, allein auf Parkplätzen, Tankstellen und endlosen Autobahnen.

Ost-West-Lohngefälle

Fernfahrer verdienen sehr ungleich: Welchen Lohn sie bekommen, hängt nicht von ihrer Qualifikation oder ihrem Dienstalter ab, sondern davon, wo sie herkommen.

Fahrer aus Osteuropa nehmen in der Regel viel weniger mit nach Hause als Fahrer aus Westeuropa - ein bulgarischer Fahrer verdient etwa 300 Euro im Monat, während ein italienischer Fahrer 1.500 Euro im Monat kassiert.

Die Arbeitgeber nutzen das Ost-West-Lohngefälle in Europa, um ihre Gewinnspannen zu vergrößern. Das ist eine als Sozialdumping bekannte Praxis, die in Westeuropa zu Arbeitsplatzverlusten und in Osteuropa zur Ausbeutung von Arbeitnehmern geführt hat.

Tödliche Folgen

Unreported Europe-Reporter Bryan Carter recherchierte auf den Straßen Europas und gab den betroffenen Menschen eine Stimme. Die Reportage deckt die Realität der rücksichtslosen europäischen Lkw-Industrie auf sowie die spaltenden Auswirkungen auf die europäische Politik.