Eilmeldung
This content is not available in your region

Bei Einreise in Athen: Erst Test, dann Quarantäne

euronews_icons_loading
Bei Einreise in Athen: Erst Test, dann Quarantäne
Copyright  Euronews - Screen Shot
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Gruppe junger Schweden ist auf dem Athener Flughafen gelandet und wartet auf den obligatorischen Covid-19-Test. Wer in Griechenland einreist, muss sich noch am Flughafen einem Nasen- und Rachenabstrich unterziehen und wird dann in ein Quarantäne-Hotel gebracht, bis die Testergebnisse vorliegen.

Auch die jungen Schweden, die zur Arbeit auf die Insel Kreta weiter wollen. Es sei sein allererster Corona-Test, sagt ein junger Mann. Das könne tatsächlich die Ausbreitung stoppen. In Schweden werde leider nicht besonders viel getan, jedenfalls nicht solche Tests.

Vasilis Papageorgiou vom griechischen Katastrophenschutz bestätigt: "Bislang haben wir über 5.000 Fluggäste kontrolliert, und der Prozentsatz derer, die positiv getestet wurden, beträgt fast zwei Prozent."

Dank Tracking Corona eingedämmt

Das Hauptquartier des griechischen Zivilschutzes ist in permanenter Alarmbereitschaft. Von hier aus wird die Bewältigung der Krise weitgehend gesteuert.

Nikos Hardalias, stellvertretender Minister für Katastrophenschutz, meint, die griechische Regierung habe rechtzeitig Maßnahmen ergriffen und die Pandemie dadurch eingedämmt. "Tracking ist ein sehr wichtiges Thema, das hat bei uns den Unterschied gemacht. Seit dem ersten Coronavirus-Fall wurde ein Verfahren eingeleitet, um bei jedem Betroffenen sämtliche Kontakte mit hohem und niedrigem Infektionsrisiko sofort zurückzuverfolgen.

Wir haben jeden möglichen Verbreitungsweg des Virus in jedem Teil des Landes eingekreist. Und die Übertragung damit unterbunden. Denn wenn das Virus irgendwie durchrutscht, entsteht eine Lawine."

Auch wenn die erste Phase der Pandemie in Griechenland unter Kontrolle ist, bleiben die Mitarbeiter beim Katastrophenschutz wachsam, berichtet Euronews-Reporter Michalis Arampatzoglou. "In den vergangenen 40 Tagen haben über 36.000 Menschen die griechischen Grenzen passiert und wurden danach 14 Tage lang isoliert. 547 von ihnen wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Hier in der Einsatzzentrale kontrollieren 150 Feuerwehrleute die Einhaltung der Quarantäne-Maßnahmen."