Eilmeldung
This content is not available in your region

Nach dem Lockdown: Das Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten

euronews_icons_loading
Nach dem Lockdown: Das Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten
Copyright  Christophe Ena/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Lockerung der Ausgangsbeschränkungen kehrt in mehreren europäischen Ländern langsam der Alltag zurück.

Frankreich

Viele Menschen gehen erstmals wieder zur Arbeit und benutzen öffentliche Verkehrsmittel. Die neue Normalität in Frankreich: Markierungen der Sicherheitsabstände in Bahnhöfen.

Im Großraum Paris stehen wir vor beträchtlichen Herausforderungen, denn dort leben fünf Millionen Menschen, von denen nur ein Fünftel öffentliche Verkehrsmittel nutzen darf. Zu den Stoßzeiten braucht man eine Genehmigung.
Elisabeth Borne
Französische Transportministerin

Nach zwei Monaten Stillstand öffnet Frankreich an diesem Montag wieder Geschäfte, die Menschen dürfen erstmals ohne Passierschein auf die Straße. Bars und Restaurants bleiben geschlossen. Sie könnten Anfang Juni folgen, sollte die Zahl der Neuinfizierungen nicht drastisch steigen.

Sport oder Spaziergänge sind ohne örtliche oder zeitliche Beschränkung erlaubt, einige Grundschülerinnen und -schüler sollen ab dieser Woche wieder zur Schule.

Griechenland

Die Öffnung der Lehranstalten gilt als wichtiger Schritt eines Landes auf dem Weg zur Normalität. In Griechenland sind es Abiturienten, die von nun an wieder die Schulbank drücken - verteilt auf mehrere Tage.

Spanien

In Spanien kann man zwar sein Bier auf einer Terrasse genießen, Restaurants sollen jedoch erst Mitte Juni öffnen. Das ist Teil eines Vier-Stufen-Plans im Versuch der Regierung in Madrid, einen der strengsten Lockdowns in einem europäischen Land herunterzufahren.

Großbritannien

Selbst Großbritannien lockert langsam seine Corona-Maßnahmen. Es ist bisher das Land mit den meisten Covid-Toten in Europa, auch Premierminister Boris Johnson hatte sich angesteckt und musste auf die Intensivstation.

Wir werden die Fortschritte auf regionaler und nationaler Ebene genau beobachten. Sollte es zu neuen Infektionsherden kommen, werden wir umgehend die Notbremse ziehen.
Boris Johnson
Britischer Premierminister

Deutschland

Johnson schielt womöglich mit einem Auge nach Deutschland. Denn dort war die Zahl der Neuinfektionen in die Höhe geschnellt - nur wenige Tage nach der Lockerung der Corona-Maßnahmen. Doch mittlerweile ist die Kurve wieder abgeflacht. Eine Entwicklung, die Hoffnung macht.