Weidel und Gauland dagegen: AfD schließt Kalbitz aus der Partei aus

Germany Elections
Germany Elections Copyright Markus Schreiber/Copyright 2019 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen Kontakten zu einer verbotenen Neonazi-Organisation wird der AfD-Chef von Brandenburg Andreas Kalbitz aus der Partei ausgeschlossen. Doch nicht alle sind für diesen Kurs.

WERBUNG

Die AfD schließt den brandenburgischen Parteichef Andreas Kalbitz aus der Partei aus. Allerdings haben sich die AfD-SpitzenpolitikerInnen Alice Weidel, Alexander Gauland und Timo Chrupalla gegen den Parteiausschluss von Kalbitz ausgesprochen. Sie wurden aber im Bundesvorstand überstimmt.

Der 47-Jährige hatte zugegeben, dass er Kontakte zu einer verbotenen Neonazi-Gruppe hatte. Er war in Sommerlagern des inzwischen verbotenen HDJ.

Andreas Kalbitz gehörte zudem dem inzwischen aufgelösten sogenannten "Flügel" an und ist ein Vertrauter des thüringischen AfD-Chefs Björn Höcke. Die beiden waren auch zusammen bei einem Protestmarsch in Chemnitz, bei dem auch Neonazis und Pegida-Chef Lutz Bachmann teilgenommen hatten.

Andreas Kalbitz - der aus München stammt und Fallschirmjäger bei der Bundeswehr war - war schon vor der Landtagswahl in Brandenburg vom September 2019 vorgeworfen worden, er versuche, seine rechtsextremen Kontakte unter den Tisch zu kehren. Im Wahlkampf hetzte er gegen Geflüchtete.

Inzwischen hat Kalbitz angekündigt, dass er gegen den Parteiausschluss klagen will. Ob er in der Zwischenzeit Vorsitzender der AfD in Brandenburg bleiben kann, stand zunächst nicht fest.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Flüchtlinge "erschießen" oder "vergasen": AfD wirft Ex-Sprecher Lüth raus

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

"Smoke-In": Berliner feiern Legalisierung von Cannabis in Deutschland