Eilmeldung
This content is not available in your region

Wie ging das damals mit der Spanischen Grippe aus?

Oakland Municipal Auditorium: Genutzt als provisorisches Krankenhaus vom Roten Kreuz
Oakland Municipal Auditorium: Genutzt als provisorisches Krankenhaus vom Roten Kreuz   -   Copyright  Edward A. "Doc" Rogers/AP
Schriftgrösse Aa Aa

1918 brach in den USA und Europa eine Pandemie aus, die Schätzungen zufolge mehr als 50 Millionen Menschen tötete.

Sie begann zwischen Januar und Februar in den Vereinigten Staaten, als eine Welle von Menschen Symptome von Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Husten und hohem Fieber zeigte und starben.

Einige Monate später hatten Patienten in Frankreich, Belgien und Deutschland ähnliche klinische Symptome. Im Mai brach die Krankheit nach einem religiösen Fest in Spanien aus.

Die Spanische Grippe wurde zu der verheerendsten Pandemien der Geschichte. Historiker und Epidemiologen sehen sie als wichtigen Maßstab, um angesichts der aktuellen Coronavirus-Pandemie Lehren zu ziehen.

Die Geschichte wiederholt sich

"Es fühlt sich an wie eine Zeitmaschine, alles, was wir untersucht hatten, wird Tag für Tag Realität", sagen die spanischen Historikerinnen Laura und María Lara Martínez gegenüber Euronews.

Die Schwestern haben sich in den vergangenen zwei Jahren mit der Grippe von 1918 beschäftigt. Die Parallelen zwischen dem heutigen Ausbruch des Coronavirus und der Spanischen Grippe von 1918 wurden ihnen schnell klar.

Im Jahr 1918 hieß es, es handele sich um eine "kleine Erkältung", doch der Verlauf war schlimmer: Die Gesundheitssysteme waren schnell überfordert, erklären die beiden Historikerinnen, die ein Buch über die Geschichte Spaniens geschrieben haben, gegenüber Euronews.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie, die vor über einem Jahrhundert eingeführt wurden, klingen heute vertraut: Theater, Schulen und Grenzen wurden alle geschlossen.

Uncredited/U.S. Naval History and Heritage Command
Bis zu 50 Mio. Menschen starben an der Spanischen GrippeUncredited/U.S. Naval History and Heritage Command

Öffentliche Räume, einschließlich der Telefone, wurden desinfiziert, und in den Vereinigten Staaten konnten Menschen mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Dollar belegt werden, wenn sie keine Maske trugen.

1918 verstand man schnell, dass Menschenansammlungen eine Gefahr darstellten.

"Es wurden Ausgangssperren eingerichtet, und Präventivmaßnahmen, die sich historisch als wirksam erwiesen hatten, zeigten schnell Erfolg", sagt der Historiker Jaume Claret Miranda gegenüber Euronews.

Dazu gehörten Hygienemaßnahmen, wie Händewaschen und Abstandhalten und die Quarantäne von Personen, die verdächtigt wurden, kontaminiert zu sein.

Wissen vs. Glauben: Wann die wurde die Grippewelle "spanisch"?

Die Menschen mussten "gegen Aberglauben kämpfen", fügte Claret hinzu. "In Zamora zum Beispiel rief der Bischof zu einer Messe auf, die zur Verbreitung der Pandemie beitrug. In Madrid weigerten sich die Behörden die San-Isidro-Feierlichkeiten abzusagen.

Tatsächlich fand die erste Welle des Ausbruchs in Spanien kurz nach den Feierlichkeiten zum Schutzheiligen der spanischen Hauptstadt statt. Eine Woche nach den Feierlichkeiten, um den 22. Mai herum, hieß es in den Zeitungen, dass alle an der Grippe erkrankt waren, sagen Historiker.

Der Vorfall nährte die Benennung der neuen Grippe als "spanisch", obwohl Patient Null in einem US-Militärausbildungszentrum in Kansas vermutet wird.

Die Historikerinnen Laura und María Lara Martínez glauben sogar, dass die Grippe von 1918 noch früher in China oder 1917 in Frankreich ihren Ursprung haben könnte.

Die Neutralität Spaniens im Ersten Weltkrieg hatte allerdings zur Folge, dass die journalistische Berichterstattung über die neue Krankheit umfangreicher wurde und die Krankheitswelle als schwerer empfunden wurde.

"Die Mutter aller Pandemien"

Ohne Hoffnung auf einen Impfstoff oder einen Test sahen sich diejenigen, die gegen die Pandemie von 1918 kämpften, verschiedenen Herausforderungen gegenüber. Viele hofften aber, dass sommerliche Temperaturen die Übertragung des Virus verlangsamen würden.

Doch dann kam die zweite Welle - und sie war tödlicher als die erste. In Spanien fiel sie mit den Ernten und Feierlichkeiten im September sowie mit der Lockerung der Sperrmaßnahmen zusammen, wie die Lara Martínez-Schwestern erklären.

Ausbrüche traten im folgenden Winter auf, sagte Jaume Claret Miranda, der hinzufügte, dass es in einigen Gebieten Anfang der 1920er Jahre sogar eine dritte Welle gab.

Das Wissen der Historiker ist sehr begrenzt auf die westliche Welt.
Jaume Claret Miranda
Historiker

"Das Ende der Pandemie hing von den Maßnahmen in jedem Land ab: von der Information und Ausbildung seiner Spezialisten bis hin zum Interesse seiner politischen Klasse", so Claret.

Aber das Wissen der Historiker "ist sehr begrenzt auf die 'westliche Welt', und wir wissen nicht, wie sich diese Epidemie in vielen anderen Teilen der Welt abgespielt hat", fügt er hinzu.

Eine Welle, die mehr als 2 Jahre andauerte

Die Akademiker sind sich einig, dass das Ende der Pandemie 1920 erreicht war, als die Gesellschaft schließlich eine kollektive Immunität gegen die Spanische Grippe entwickelte. Doch das Virus ist wohl nie komplett verschwunden.

"Spuren desselben Virus wurden auch in anderen Grippeviren gefunden", sagte Dr. Benito Almirante, Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten im Krankenhaus Vall d'Hebron in Barcelona. "Die spanische Grippe trat weiterhin auf, mutierte und erwarb genetisches Material von anderen Viren."

Beispielsweise wies die Grippe von 2009 genetische Elemente früherer Viren auf, so dass ältere Menschen besser geschützt waren als die jungen, sagte er.

Dies sei auch bei der Spanischen Grippe der Fall, wobei die über 30-Jährigen bessere Überlebenschancen hätten, sagte Laura Lara Martínez. Es wird vermutet, dass dies darauf zurückzuführen ist, dass die ältere Generation 1889 und 1890 mit der so genannten Russischen Grippe in Kontakt gekommen war.

Wann endet eine Pandemie?

Eine Pandemie endet, wenn es keine unkontrollierte Übertragung zwischen Menschen mehr gibt und die Fälle auf einem sehr niedrigen Niveau bleiben, sagte Dr. Almirante.

"In Europa bewegen wir uns auf diese Situation [mit dem Coronavirus] hin, weil die Fälle leicht zu identifizieren sind und verfolgt werden können. Wenn die Lage in den kommenden Wochen anhält, kann die Pandemie als kontrolliert betrachtet werden".

"Wenn die Menschen fragen: 'Wann wird ist das alles vorbei?', fragen sie nach dem gesellschaftlichen Ende", sagte Dr. Jeremy Greene, Medizinhistoriker an der John Hopkins University, gegenüber der New York Times.

Während der Pandemie der Spanischen Grippe variierte die soziale Angst je nach dem Grad der verfügbaren Informationen und der Art und Weise, wie die Länder von dem Krieg betroffen waren, erklärt Claret. So blieben zum Beispiel Englands Feldlazarette wegen des Ausbruchs des Krieges über das Kriegsende belastet.

Aber am Ende, "wie so oft, hörten die Menschen auf, sich Sorgen zu machen, als die Auswirkungen nachließen", so Claret.

AP Photo
Temporäres Krankenhaus auf dem Ifema-Ausstellungsgelände in Madrid, Spanien, am Donnerstag, 23. April 2020AP Photo

Euphorie nach der Pandemie

Die glorreichen 20er Jahre folgten auf die Spanische Grippepandemie und den Ersten Weltkrieg.

"Die Bevölkerung, die überlebte, ging in eine Phase der Euphorie über", auch in wirtschaftlicher Hinsicht, sagten die Lara-Martinez-Schwestern.

Es ist Teil der menschlichen Natur, erklären sie und vergleichen es mit "den Tänzen des Todes" während der Schwarzen Pest im vierzehnten Jahrhundert. "Mit dem Tod leben, weil er jederzeit auftreten kann".

Aber auch in dieser Phase des Post-Grippe-Optimismus begannen sich totalitäre Regime als Nährboden für Grenzkontrolle, Individualismus und den Wunsch nach Autonomie herauszubilden.

"Das Gedächtnis der Menschen ist kurz", sagte Claret. "Dennoch hat es auf wissenschaftlicher Ebene und bei Spezialisten ein gewisses Vermächtnis hinterlassen, das das Wissen darüber, wie diese Epidemien zu behandeln sind, bestätigt und ergänzt."

Die wichtigste Lehre aus der Vergangenheit sei, so Claret, dass "jede Maßnahme" vor der Pandemie, die vor der Pandemie als "übertrieben" bezeichnet wurde, später als unzureichend betrachtet wird.