Eilmeldung
This content is not available in your region

Im Umfragetief: Trumps Wahllkampfauftakt in Tulsa

euronews_icons_loading
Im Umfragetief: Trumps Wahllkampfauftakt in Tulsa
Copyright  Evan Vucci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat seinen Wahkampf wieder aufgenommen. Er trat am Samstag vor einer nicht voll besetzten Arena in Tulsa in Oklahoma auf. Trump liegt in den Umfragen derzeit hinter dem demokratischen Herausforderer Joe Biden.

Trump: "Zum Beginn unsererer Kampagne möchte ich euch allen danken. Ihr seid Krieger. Ich schaue seit Wochen die Fake News, da ist alles schlecht. Geht nicht dahin oder dorthin, macht gar nichts, heißt es. Heute war toll, so etwas habe ich noch nie gesehen."

In seiner mehr als eineinhalbstündigen Ansprache nannte Trump nicht ein einziges Mal den Namen des Afroamerikaners George Floyd, der Ende Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis getötet wurde. Auch Rassismus oder Polizeigewalt thematisierte Trump nicht. Stattdessen sagte der Republikaner mit Blick auf die Wahl im November unter Applaus: "Wenn die Demokraten an die Macht kommen, dann werden die Randalierer das Sagen haben und niemand wird mehr sicher sein."

Viele Neuinfektionen in Oklahoma

Vor dem Auftritt waren sechs Wahlkampfmitarbeiter in Tulsa positiv auf das Coronavirus getestet worden. In der Stadt und im gesamten Bundesstaat Oklahoma stieg die Zahl der Neuinfektionen zuletzt dramatisch. Trump sprach erneut von einem chinesischen Virus. Sie finde, der Präsident habe einen fantastischen Job gemacht, so eine Unterstützerin. Die Pandemie kam so plötzlich, er hätte es nicht besser machen können.

Die Gegenveranstaltungen liefen friedlich ab. Trump hatte für Kritik gesorgt, da er seinen Auftritt ursprünglich am Samstag, dem Tag des Gedenkens der Abschaffung der Sklaverei, geplant hatte. "Es ist schrecklich, ekelhaft", so der schwarze Pastor Robert Turner zu Trumps Auftritt. "Ich finde es gut, dass er den Auftritt vom 19. auf den 20. Juni verschoben hat, aber dass er an diesem Wochenende hier ist, wenn wir eines der wenigen Dinge feiern, die dieses Land für Afroamerikaner getan hat, für das wir Opfer gebracht haben, das ist total lächerlich und dazu kommt noch Corona."

In den USA wird am 3. November gewählt. Bis zur Verschlimmerung der Coronakrise und dem Ausbruch der Anti-Rassismus-Proteste schien Trump auf Erfolgskurs.