Eilmeldung
This content is not available in your region

"Juneteenthday" - Ende der Sklaverei in den USA

euronews_icons_loading
"Juneteenthday" - Ende der Sklaverei in den USA
Copyright  LM Otero/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

In den USA wird mit dem "Juneteenthday" des Endes der Sklaverei gedacht. Am 19. Juni 1865 traf ein General der Unionstruppen in Galveston, Texas, ein und teilte den Sklaven mit, dass sie frei seien, zwei Monate nach Ende des Bürgerkriegs.

Die diesjährigen Feierlichkeiten finden vor dem Hintergrund von Protesten statt, die durch den Tod von George Floyd am 25. Mai ausgelöst wurden, einem 46-jährigen Schwarzen, der von einem weißen Polizisten in Minneapolis, getötet wurde.

Donald Trump gab eine feierliche Erklärung zum Gedenken an den 19. Juni ab. Gleichzeitig hat der US-Präsident im Vorfeld seiner ersten Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Oklahoma, in Tulsa, eine scharfe Warnung an Teilnehmer von Protesten gerichtet und ein hartes Durchgreifen der Sicherheitskräfte angekündigt.

Tulsa war am 1. Juni 1921 Schauplatz eines Massakers durch einen weißen Mob an der schwarzen Bevölkerung. Historiker werten dies als schlimmsten Vorfall dieser Art in den USA nach dem Ende des Bürgerkriegs. Hunderte Menschen wurden damals getötet.

Angesichts des Termins und Tulsa als Ort der Kundgebung wird Trump vorgeworfen, Rechtsradikale zu ermutigen.