Eilmeldung
This content is not available in your region

Endlich wieder reisen: Spanien und Portugal öffnen Grenze

euronews_icons_loading
Endlich wieder reisen: Spanien und Portugal öffnen Grenze
Copyright  Armando Franca/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Spanien und Portugal haben ihre gemeinsame Grenze wieder geöffnet. Die Übergänge waren zuvor wegen der Corona-Pandemie für dreieinhalb Monate geschlossen.

Spaniens König Felipe VI. und Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa sowie die Regierungschefs beider Länder, Pedro Sánchez und Antònio Costa, trafen sich zu einem Festakt in der spanischen Grenzstadt Badajoz.

Wir werden weiterhin mit diesem Virus auf beiden Seiten der Grenze leben müssen, jeder von uns, überall. Wir müssen Disziplin wahren und die notwendigen Regeln beachten.
Antonio Costa
Ministerpräsident Portugal
Die Kriterien, die auf den Entscheidungen der Europäischen Union beruhen, folgen streng den Aussagen der Wissenschaft und haben nichts mit Diplomatie zu tun.
Pedro Sanchez
Ministerpräsident Spanien

Die Grenzöffnung ist besonders für Portugals Tourismusbranche wichtig. Spanische Urlauber werden sehnlichst wieder an den Stränden des Landes erwartet. Mit den getroffenen Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung war dieser portugiesische Mann nicht zufrieden:

"Wir hätten unsere Grenzen niemals schließen dürfen. Wer stirbt, stirbt, wer überlebt, überlebt. Alles hätte so bleiben sollen, wie es war. Wir hatten einen großen Zusammenbruch."

Lockdown im Großraum Lissabons

Lissabon hatte darauf bestanden, die Grenze erst jetzt und nicht - wie von Spanien zunächst vorgeschlagen - schon am 21. Juni zu öffnen. Portugal gilt als eines der Länder Europas, die bislang mit vergleichsweise geringen Opferzahlen durch die Corona-Krise gekommen sind.

Beide Länder weisen seit dem Beginn der Lockerungen zwar wieder leicht steigende Corona-Zahlen auf, die jedoch jeweils lokal begrenzt sind. Die portugiesische Regierung ordnete für 19 Gemeinden im Großraum von Lissabon einen erneuten zweiwöchigen Lockdown an, nachdem dort vermehrt Corona-Fälle aufgetreten waren.